Anspringen abgewöhnen – So trainiert man das Hochspringen beim Hund ab
Hundeschule.net

Anspringen abgewöhnen – So trainiert man das Hochspringen beim Hund ab

Das Anspringen eines Hundes empfinden viele Menschen als eher unangenehm. Bei einem Welpen wird das Anspringen meist noch als niedlich angesehen, doch bei einem ausgewachsenen Hund sollten seine vier Pfoten bei der BegrĂŒĂŸung lieber auf dem Boden bleiben.

Warum springen Hunde Menschen an?

Oft wird das Anspringen von Hunden als freudige BegrĂŒĂŸungsgeste interpretiert, was aber nicht immer der Fall ist. Eine genaue Beobachtung des Hundeverhaltens hilft dabei zu erkennen, welche Motivation und Emotion hinter dem Anspringen des Hundes stecken.

Das können beispielsweise sein:

  • Respektlosigkeit
  • Frust
  • Abwehrverhalten
  • Stress
  • Distanzlosigkeit
  • Eifersucht
  • Spiel
  • Freude

Das Anspringen ist eine ganz natĂŒrliche Reaktion des Hundes. Um nach Futter zu betteln, springen die kleinen Welpen ihre Mutter meisten an. Zudem ist es eine Geste der Beschwichtigung, die zeigt, dass sich der Junghund unterordnet.

Bei einem ausgewachsenen Hund kann das Springen schnell zu einem Problemverhalten werden und sollte spÀtestens bei zu groben Verhalten unterbunden werden.

Wie gewöhne ich meinem Hund das Anspringen ab?

Im Welpenalter lĂ€sst sich das Anspringen noch gut und einfach unterbinden. Welpen drĂŒcken mit dem Anspringen ihre Freude und auch ihre Ungeduld aus. Die Nichtbeachtung reicht bei diesem Verhalten meist schon aus, um das Hochspringen zu unterbinden.

Das An- und Hochspringen eines ausgewachsenen Hundes abzutrainieren ist ein langwieriger Prozess. Über die Jahre haben Halter und Vierbeiner bestimmte Verhaltensmuster eingeĂŒbt, die jetzt wieder abgebaut werden mĂŒssen.

Mit folgenden Signalen kannst du das Anspringen deines Hundes unterbinden und abgewöhnen:

  • Kommando „Sitz“ oder ZurĂŒckrufen:
    StĂŒrmt dein Vierbeiner auf dich oder deinen Besuch los, so kannst du ihn mit dem Kommando „Sitz“ oder einem RĂŒckruf aus seiner Bewegung stoppen und das Anspringen verhindern.
  • Kommandos „Nein“ oder „Aus“:
    Erwachsene Hunde sollten diese beiden Kommandos bereits kennen und sie mit Verboten in Verbindung bringen. So können sie auch beim Anspringen eingesetzt werden. Um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen, kannst du die Pfoten deines Hunden nehmen und sie zum Boden fĂŒhren, wĂ€hrend du das Kommando „Nein“ oder „Aus“ sprichst. Vergiss sie Belohnung nicht, sobald sich dein Hund beruhigt oder sogar hinsetzt.
  • Gib dem Hund keinen Raum:
    Springt dich dein Hund an, so versuche auf keinen Fall zurĂŒckzuweichen, auch nicht mit dem Oberkörper. Wenn du dabei noch seine Pfoten nimmst und ihn ein paar Schritte rĂŒckwĂ€rts gehen lĂ€sst, empfindet er das als so unangenehm, dass er das Anspringen schon nach wenigen Versuchen unterlassen wird.

Warum reicht es nicht aus, das Anspringen eines erwachsenen Hundes zu ignorieren?

In vielen Situation erweist sich das Ignorieren des unerwĂŒnschten Verhaltens und eine Belohnung bei einem positiven Verhalten als sinnvoll. Beim Anspringen sollte allerdings eine andere Herangehensweise bevorzugt werden.

Das Anspringen eines Hundes hat oftmals einen selbstbelohnenden Effekt auf ihn. Wird der Hund nun ignoriert, so wird das Anspringen als toleriert wahrgenommen und das Problem ist nicht gelöst. Daher muss das Anspringen aktiv mit viel Training unterbunden werden. Oftmals suchen sich Hundehalter/innen Rat und Hilfe bei professionellen Hundeschulen.

Hundeerziehung in der Online-Hundeschule

Das Anspringen eines Hundes empfinden viele Menschen als eher unangenehm. Bei einem Welpen wird das Anspringen meist noch als niedlich angesehen, doch bei einem ausgewachsenen Hund sollten seine vier Pfoten bei der BegrĂŒĂŸung lieber auf dem Boden bleiben.

Warum springen Hunde Menschen an?

Oft wird das Anspringen von Hunden als freudige BegrĂŒĂŸungsgeste interpretiert, was aber nicht immer der Fall ist. Eine genaue Beobachtung des Hundeverhaltens hilft dabei zu erkennen, welche Motivation und Emotion hinter dem Anspringen des Hundes stecken.

Das können beispielsweise sein:

  • Respektlosigkeit
  • Frust
  • Abwehrverhalten
  • Stress
  • Distanzlosigkeit
  • Eifersucht
  • Spiel
  • Freude

Das Anspringen ist eine ganz natĂŒrliche Reaktion des Hundes. Um nach Futter zu betteln, springen die kleinen Welpen ihre Mutter meisten an. Zudem ist es eine Geste der Beschwichtigung, die zeigt, dass sich der Junghund unterordnet.

Bei einem ausgewachsenen Hund kann das Springen schnell zu einem Problemverhalten werden und sollte spÀtestens bei zu groben Verhalten unterbunden werden.

Wie gewöhne ich meinem Hund das Anspringen ab?

Im Welpenalter lĂ€sst sich das Anspringen noch gut und einfach unterbinden. Welpen drĂŒcken mit dem Anspringen ihre Freude und auch ihre Ungeduld aus. Die Nichtbeachtung reicht bei diesem Verhalten meist schon aus, um das Hochspringen zu unterbinden.

Das An- und Hochspringen eines ausgewachsenen Hundes abzutrainieren ist ein langwieriger Prozess. Über die Jahre haben Halter und Vierbeiner bestimmte Verhaltensmuster eingeĂŒbt, die jetzt wieder abgebaut werden mĂŒssen.

Mit folgenden Signalen kannst du das Anspringen deines Hundes unterbinden und abgewöhnen:

  • Kommando „Sitz“ oder ZurĂŒckrufen:
    StĂŒrmt dein Vierbeiner auf dich oder deinen Besuch los, so kannst du ihn mit dem Kommando „Sitz“ oder einem RĂŒckruf aus seiner Bewegung stoppen und das Anspringen verhindern.
  • Kommandos „Nein“ oder „Aus“:
    Erwachsene Hunde sollten diese beiden Kommandos bereits kennen und sie mit Verboten in Verbindung bringen. So können sie auch beim Anspringen eingesetzt werden. Um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen, kannst du die Pfoten deines Hunden nehmen und sie zum Boden fĂŒhren, wĂ€hrend du das Kommando „Nein“ oder „Aus“ sprichst. Vergiss sie Belohnung nicht, sobald sich dein Hund beruhigt oder sogar hinsetzt.
  • Gib dem Hund keinen Raum:
    Springt dich dein Hund an, so versuche auf keinen Fall zurĂŒckzuweichen, auch nicht mit dem Oberkörper. Wenn du dabei noch seine Pfoten nimmst und ihn ein paar Schritte rĂŒckwĂ€rts gehen lĂ€sst, empfindet er das als so unangenehm, dass er das Anspringen schon nach wenigen Versuchen unterlassen wird.

Warum reicht es nicht aus, das Anspringen eines erwachsenen Hundes zu ignorieren?

In vielen Situation erweist sich das Ignorieren des unerwĂŒnschten Verhaltens und eine Belohnung bei einem positiven Verhalten als sinnvoll. Beim Anspringen sollte allerdings eine andere Herangehensweise bevorzugt werden.

Das Anspringen eines Hundes hat oftmals einen selbstbelohnenden Effekt auf ihn. Wird der Hund nun ignoriert, so wird das Anspringen als toleriert wahrgenommen und das Problem ist nicht gelöst. Daher muss das Anspringen aktiv mit viel Training unterbunden werden. Oftmals suchen sich Hundehalter/innen Rat und Hilfe bei professionellen Hundeschulen.

Empfohlene Artikel

Beißhemmung – So trainiert man die Beißhemmung beim jungen Hund

FĂŒr viele Welpen ist es ganz natĂŒrlich, dass sie durch Beißen und Knabbern ihre Umgebung entdecken. Dahinter steckt allerdings keine Aggression oder Boshaftigkeit, sondern gehört zur Entwicklung des jungen Hundes einfach dazu. …

LeinenfĂŒhrigkeits-Kurs – So lĂ€uft der Hund problemlos an der Leine

Es ist wohl allgemein bekannt, dass ein Hund mehrmals am Tag Auslauf braucht. Schon beim Klimpern der Leine freut sich der Verbeiner ĂŒber den bevorstehenden Spaziergang. FĂŒr eine problemlose und harmonische Gassirunde ist es wi…

Apportier-Kurs – So lernen Hunde das Apportieren

UrsprĂŒnglich nannte man das Herbeischaffen von erlegtem Wild zum JĂ€ger durch einen Hund „Apportieren“. In dem heutigen Hundetraining wird der Begriff Apportieren in einem allgemeineren Sinn verwendet. Die Hunde lernen durch ein…

Gelungenen HundespaziergĂ€nge – Diese Trainingsspiele gegen Langeweile beim Hundespaziergang

RegelmĂ€ĂŸige SpaziergĂ€nge sind nicht nur fĂŒr die Erleichterung des Hundes außerhalb der eigenen vier WĂ€nde gedacht, sondern dienen auch zum Sammeln neue EindrĂŒcke fĂŒr den Vierbeiner. NatĂŒrlich ist die Stubenreinheit als Welpe es…

Empfohlene Artikel

Anti-Giftköder-Training – Das sollte man beim Training beachten

Über heruntergefallenes Essen beim Spaziergang freuen sich die meisten Hunde ganz besonders und die alltĂ€gliche Gassitour wird zu einem richtigen Highlight. Doch leider ist nicht immer alles so gesund fĂŒr den Vierbeiner. Verdor…

Anspringen abgewöhnen – So trainiert man das Hochspringen beim Hund ab

Das Anspringen eines Hundes empfinden viele Menschen als eher unangenehm. Bei einem Welpen wird das Anspringen meist noch als niedlich angesehen, doch bei einem ausgewachsenen Hund sollten seine vier Pfoten bei der BegrĂŒĂŸung li…

LeinenfĂŒhrigkeits-Kurs – So lĂ€uft der Hund problemlos an der Leine

Es ist wohl allgemein bekannt, dass ein Hund mehrmals am Tag Auslauf braucht. Schon beim Klimpern der Leine freut sich der Verbeiner ĂŒber den bevorstehenden Spaziergang. FĂŒr eine problemlose und harmonische Gassirunde ist es wi…