Hundetrainer-Ausbildung: Wege in den Traumberuf Hundetrainer/in
Hundeschule.net

Hundetrainer-Ausbildung: Wege in den Traumberuf Hundetrainer/in

  • START
  • Hundetrainer-Ausbildung: Wege in den Traumberuf Hundetrainer/in

Berufe mit Hunden stehen bei vielen Menschen hoch im Kurs. So ist Hundetrainer ein absoluter Traumberuf, den aber dennoch nur relativ wenige Menschen ergreifen. An mangelnden Qualifizierungsmöglichkeiten liegt dies nicht, aber es handelt sich um keinen offiziell anerkannten Ausbildungsberuf. Die Hundetrainer-Ausbildung hat somit mehr oder weniger den Charakter einer Weiterbildung. Zudem kann es schwierig sein, berufliche Perspektiven zu entwickeln.

Wer sich von den Hürden nicht aufhalten lässt und von einer Zukunft als Hundetrainer/in träumt, sollte sich vorab umfassend informieren. Nur wer die Fakten kennt, kann die verschiedenen Hundetrainer-Ausbildungen vergleichen und schlussendlich die richtigen Weichen für die eigene Zukunft stellen.

Berufsbild Hundetrainer/in – Aufgaben, Chancen und Verdienstmöglichkeiten

Menschen, die ein Herz für Hunde haben und aus ihrer Leidenschaft ihren Beruf machen möchten, landen typischerweise beim Berufsbild Hundetrainer/in. Bevor sie alles aufgeben und einen entsprechenden Neuanfang wagen, sollten sie die Qualifizierungsmöglichkeiten recherchieren. Darüber hinaus ist eine Auseinandersetzung mit dem Beruf dringend anzuraten. Wissenswert ist, dass es sich beim Hundetrainer um keine geschützte Berufsbezeichnung handelt.

Zudem sollte man auch die folgenden alternativen Bezeichnungen kennen:

  • Hundeerzieher/in
  • Hundeverhaltensberater/in
  • Hundepsychologe/Hundepsychologin

Unabhängig von der jeweiligen Bezeichnung handelt es sich dabei um Fachkräfte, die sich dem Hundetraining verschrieben haben. Sie unterstützen Hundehalter/innen und begleiten die Hundeerziehung. Die grundlegende Erziehung hinsichtlich der Grundkommandos kann hier ebenso wie das gezielte Training in Zusammenhang mit Problemverhalten zu den Aufgaben gehören.

Hundetrainer/innen finden dabei in den folgenden Bereichen Beschäftigungsmöglichkeiten vor:

  • Hundeschulen
  • Tierheime
  • Tierarztpraxen
  • Tierkliniken

Auch eine Existenzgründung als Hundetrainer/in ist denkbar und für viele Menschen eine Option, wenn es darum geht, sich nebenbei ein zweites Standbein aufzubauen. Die Verdienstmöglichkeiten lassen sich aufgrund der variierenden Arbeitssituation von Hundetrainern jedoch nicht pauschal angeben. Es kommt stets auf den Einzelfall an.

Die Inhalte der Hundetrainer-Ausbildung

All diejenigen, die Gefallen am Beruf des Hundetrainers finden, sollten sich auf die Suche nach der richtigen Qualifizierung begeben. Trotz teils großer Unterschiede in Sachen Ablauf gibt es einige Gemeinsamkeiten. Das zeigt sich vor allem anhand der typischen Inhalte, die im Zuge dessen vermittelt werden.

Als Hundetrainer/in benötigt man vor allem in den folgenden Bereichen fundierte Kenntnisse und Kompetenzen:

  • Biologie
  • Verhaltensbiologie
  • Domestikation
  • Ausdrucksverhalten des Hundes
  • Lernverhalten des Hundes
  • Rassekunde
  • Entwicklung des Hundes
  • Hundehaltung
  • Methoden des Hundetrainings
  • Beschäftigung von Hunden
  • Hundesport
  • Hundezucht
  • Grundlagen der Veterinärmedizin
  • Kommunikation
  • Recht
  • BWL

Die verschiedenen Varianten der Ausbildung zum Hundetrainer

Wer sich zum Hundetrainer ausbilden lassen möchte, sollte sich mit den Angeboten der verschiedenen Anbieter befassen. Im Zuge dessen stehen die Inhalte sowie die praktischen Anteile im Mittelpunkt. Zugleich sollten sich Interessierte auch dessen bewusst sein, dass es unterschiedliche Varianten der Hundetrainer-Ausbildung gibt.

Diese lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Vollzeitlehrgänge
  • Teilzeitkurse
  • Abendlehrgänge
  • Fernkurse

Die verschiedenen Lernformen sorgen dafür, dass sich je nach Lebenssituation stets eine passende Option finden lässt. Auch diejenigen, die sich ein zweites Standbein als Hundetrainer/innen aufbauen möchten, finden so die richtige Qualifizierung.

Die Anerkennung als Hundetrainer/in

Obgleich vielfach von einer Hundetrainer-Ausbildung die Rede ist, handelt es sich bei entsprechenden Qualifizierungen um keine Berufsausbildung nach dem deutschen Berufsbildungsgesetz. Eine offizielle Anerkennung des Abschlusses gibt es demnach nicht. Das Führen der Bezeichnung Hundetrainer/in ist demnach nicht geregelt, sodass jedermann als Hundetrainer in Erscheinung treten kann.

Trotz der fehlenden Berufsanerkennung und Ausbildungsstandards existieren in Deutschland gewisse Regeln. § 11 Tierschutzgesetz schreibt eine behördliche Erlaubnis für diejenigen vor, die gewerbsmäßig Hunde für Dritte ausbilden oder die Hundeerziehung durch den Halter anleiten. Das bedeutet, dass Hundetrainer/innen die Erlaubnis der zuständigen Behörde benötigen, um tätig zu werden. Zum Teil gibt es passend dazu zertifizierte Lehrgänge zum Hundetrainer, die den Anforderungen gerecht werden und fundierte Sachkunde vermitteln.

5 Tipps für angehende Hundetrainer/innen

Angehende Hundetrainer/innen tun gut daran, sich um eine fundierte Qualifizierung zu bemühen, um den Anforderungen des Berufs gewachsen zu sein. Zudem können sie selbst einen wesentlichen Beitrag zu ihrer erfolgreichen Hundetrainer-Ausbildung leisten.

Die folgenden fünf Tipps können dabei sehr hilfreich sein:

  • Wählen Sie eine Lehrgangsform, die zu Ihren Lebensumständen passt!
  • Wenden Sie das Gelernte an, indem Sie beispielsweise mit Ihrem eigenen Hund trainieren!
  • Sammeln Sie Erfahrungen mit unterschiedlichen Hunden und engagieren Sie sich beispielsweise als ehrenamtliche/r Gassigänger/in im örtlichen Tierheim!
  • Lesen Sie ergänzend fundierte Hundebücher!
  • Besuchen Sie Hundeseminare während und auch nach der Hundetrainer-Ausbildung!

Checkliste: Das macht eine gute Hundetrainer-Ausbildung aus

Theoretisch kann man sich Hundewissen autodidaktisch aneignen und dann zu gegebener Zeit als Hundetrainer/in tätig werden. In der Regel ist dies aber nicht empfehlenswert, denn auch ohne standardisierte Ausbildung handelt es sich um eine anspruchsvolle und fordernde Tätigkeit. Um dieser gewachsen zu sein, braucht man eine gute Qualifikation.

Auf der Suche nach entsprechenden Bildungsangeboten stoßen Interessierte auf zahlreiche Anbieter und verlieren daher leicht den Überblick.

Die folgende Checkliste macht noch einmal deutlich, worauf es bei einer guten Hundetrainer-Ausbildung ankommt:

  • gute Erreichbarkeit
  • intensive Betreuung
  • fundierte Inhalte auf dem neuesten Stand der Wissenschaft
  • moderne Lernmethoden
  • umfangreiche Inhalte
  • kompetente Lehrkräfte
  • faire Preise
  • Anerkennung nach § 11 Tierschutzgesetz

Wer kann sich zum/zur Hundetrainer/in ausbilden lassen?

Formale Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Hundetrainer-Lehrgang gibt es nicht. Jedermann kann sich dementsprechend ausbilden lassen. Grundsätzlich sollte man aber Hunde lieben und auch einige Erfahrung im Umgang mit Hunden haben. Wer zudem Ruhe ausstrahlt, offen auf andere Menschen zugeht und geduldig sein kann, bringt beste Voraussetzungen mit.

Was kostet die Hundetrainer-Ausbildung?

Man muss zwar keinen Lehrgang absolvieren, um als Hundetrainer/in tätig zu werden, sinnvoll ist es aber schon. Allein zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung, die man als Hundetrainer/in nach § 11 Tierschutzgesetz vorweisen muss, bietet sich eine fundierte Ausbildung an. Diese ist allerdings mit gewissen Kosten verbunden.

Die Preise können stark variieren, weshalb es sich anbietet, bei verschiedenen Anbietern kostenloses Informationsmaterial unverbindlich anzufordern. So kann man vergleichen und feststellen, dass die Gebühren beispielsweise zwischen 2.000 Euro und mehr als 10.000 Euro liegen.

Wie lange dauert die Qualifizierung zum/zur Hundetrainer/in?

Die Teilnahme an einem Qualifizierungslehrgang kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Wer Hundetrainer/in werden möchte und Wert auf eine fundierte Ausbildung legt, sollte stets Geduld haben. Je nach Lehrgangsform, Umfang und Anbieter kann die Dauer beispielsweise zwischen 6 und 24 Monaten liegen. In dieser Zeit können die Teilnehmenden das Gelernte verinnerlichen und immer wieder am eigenen Hund anwenden. Mitunter bietet es sich auch an, Praktika in Hundeschulen zu absolvieren oder Erfahrungen im Tierschutz zu sammeln.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
0/50 ratings

Empfohlene Artikel

Hundezubehör: Alles für den Hund

Wer einen Welpen vom Züchter bekommt oder einen Hund aus dem Tierheim adoptiert, sollte sich gut vorbereiten. Einerseits geht es um die Verantwortung und die Zeit, andererseits muss man sein Zuhause zu einem Hundehaushalt mache…

Die richtigen Rahmenbedingungen der Hundehaltung

Wenn die Anschaffung eines Hundes im Raum steht, sollte man sich fragen, ob man die Rahmenbedingungen für eine artgerechte Hundehaltung erfüllt. Wer dies bejaht, kann einem Vierbeiner ein schönes Zuhause bieten und dessen Bedür…

Hilfsmittel in der Hundeerziehung

Wer einen Hund erziehen möchte, braucht dazu eigentlich nicht viel. Man sollte ein gewisses Know-How in Sachen Hundetraining mitbringen und zudem geduldig sowie einfühlsam vorgehen. Liebevolle Konsequenz ist in der Regel der Sc…

So helfen Sie Ihrem ängstlichen Hund, sich zu entspannen

Angst ist eine überaus starke Emotion, die auch viele Hunde betrifft. Tiere, die schlechte Erfahrungen gemacht oder alltägliche Dinge nicht kennengelernt haben, sind oftmals sehr ängstlich und dadurch regelrecht gelähmt. Ihre A…

Empfohlene Artikel

Hundetraining: Alles für das Hundetraining

Im Hundetraining kommt es vor allem auf Geduld, Konsequenz und Timing an. Zudem muss man wissen, wie man dem Hund begreiflich macht, was man erwartet. Dass viele Menschen auf eine Hundeschule oder einen Hundetrainer setzen, um …

Jagdhunde: Jagdhunderassen für die Jagdhundeausbildung

Die Verwendung als Jagdhund ist eine der ursprünglichsten Verwendungen von Hunden. Heute werden diese vielfach als reine Gesellschafts- und Begleithunde gehalten, können aber durchaus auch noch jagdlich geführt werden. Obwohl a…

Hundeführerschein: Alles rund um den Hundeführerschein

Wenn es um einen Führerschein geht, denkt man zunächst an die Fahrerlaubnis für ein Kraftfahrzeug, um damit am Straßenverkehr teilzunehmen. Dass es auch einen Hundeführerschein gibt, überrascht viele Menschen, die sich bislang …