5 natürliche Hausmittel für die Genesung Ihres Hundes
Hundeschule.net

5 natürliche Hausmittel für die Genesung Ihres Hundes

  • START
  • 5 natürliche Hausmittel für die Genesung Ihres Hundes

Viele Menschen setzen auf Hausmittel und alternative Heilmethoden, wenn sie sich unwohl fühlen. Auch für ihren Hund wünschen sie sich sanfte Behandlungen und setzen daher vielfach auf natürliche Hausmittel für die Genesung ihres Hundes. In vielen Fällen kann dies auch zielführend sein und zu einer Steigerung des Wohlbefindens des Hundes führen. Hundehalter/innen sollten sich gut informieren und gegebenenfalls eine Tierarztpraxis aufsuchen. Zunächst lohnt sich eine Auseinandersetzung mit dem Thema Hausmittel für Hunde aber auf jeden Fall.

So kann man erkennen, dass der Hund krank ist

Hunde zeigen Krankheitssymptome zunächst nicht und verbergen diese. In der Natur wäre das Zeigen von Schwäche ein fataler Fehler. Daher kommt es häufig vor, dass man als Mensch erst spät aufmerksam wird.

Um dies möglichst zu vermeiden, findet sich nachfolgend eine Übersicht über Hinweise, die auf ein Unwohlsein des Hundes hindeuten können:

  • Unruhe
  • kein Appetit
  • leichte Reizbarkeit
  • ausgeprägte Anhänglichkeit
  • ungewöhnliches Zurückziehen

Wenn sich das Verhalten des Hundes ohne Änderung der äußeren Umstände verändert, kann dies ein Alarmsignal sein. Hundehalter/innen sollten ihren Hund aufmerksam beobachten und Verhaltensveränderungen stets genauer hinterfragen.

5 typische Hausmittel für kranke Hunde

Wenn der Hund typische Krankheitssymptome wie Durchfall, Hautausschlag oder eine Erkältung zeigt, ist offensichtlich, dass der Hund krank ist. Bei weniger dramatischen Beschwerden kann es legitim sein, zunächst zu Hausmitteln zu greifen.

Die folgenden fünf Hausmittel für Hunde sollten Halter/innen daher unbedingt kennen:

  • Apfelessig
  • Möhren
  • Olivenöl
  • Fenchel
  • Aktivkohle

Alternativmedizinische Behandlungsmethoden für Hunde

Neben klassischen Hausmitteln können auch alternativmedizinische Behandlungsmethoden zu einer Genesung von Hunden beitragen. Vielerorts gibt es mittlerweile Tierheilpraktiker/innen, die sich darauf spezialisiert haben.

Ebenso wie beim Menschen sind hier vor allem die folgenden Therapieansätze zu nennen:

  • Traditionelle Chinesische Medizin
  • Bachblütentherapie
  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Bewegungstherapie
  • Akupressur

5 Tipps für eine rasche Genesung des Hundes

Der Hund ist für die meisten Menschen ein richtiges Familienmitglied, dem es selbstverständlich gut gehen soll. Bei einem kranken Hund leidet der Halter somit automatisch mit.

Um eine rasche Genesung zu begünstigen, lohnt es sich, die folgenden Tipps zu beherzigen:

  • Nehmen Sie ein verändertes Verhalten Ihres Hundes als mögliches Krankheitszeichen ernst!
  • Schonen Sie Ihren Hund im Krankheitsfall!
  • Bedenken Sie, dass viele Hausmittel für Menschen für Hunde giftig sein können!
  • Suchen Sie im Zweifelsfall einen Tierarzt auf!
  • Legen Sie eine Hausapotheke für Hunde an!

Checkliste: Das gehört in die Hausapotheke für Hunde

In einem Hundehaushalt dürfen Näpfe, Körbchen und anderes Hundezubehör nicht fehlen. Zudem sollte man auch eine Hausapotheke für Hunde anlegen, um im Notfall rasch reagieren zu können.

In diese Hundeapotheke gehören insbesondere die folgenden Dinge:

  • Verbandsmaterial
  • Maulschlaufe oder Maulkorb
  • Desinfektionsmittel
  • Ohrreinigungsmittel
  • Fieberthermometer
  • kühlende Decke
  • Pflaster
  • Einweghandschuhe
  • Zeckenzange
  • Flohkamm
  • Aktivkohle
  • Bachblüten-Mittel
  • schmerzlindernde Salbe
  • homöopathische Mittel

Welche Hausmittel helfen gegen Erkältungen bei Hunden?

Auch Hunde können sich erkälten und mit Schnupfen und Husten plagen. Hier bewährt es sich oftmals, zu Hausmitteln zu greifen. Fenchel erweist sich als gute Wahl. Thymian und Kamille können ebenfalls hilfreich sein und inhaliert werden. Ansonsten sollte man den Hund schonen und warm sowie trocken halten. Auf diese Art und Weise kann sich der Vierbeiner auskurieren.

Was kann man gegen Durchfall beim Hund tun?

Durchfall kommt bei Hunden immer wieder vor. Als Hundehalter/in sollte man daher passende Hausmittel parat haben, um rasch reagieren zu können. Der Einsatz von Aktivkohle hat sich hier bewährt. Zudem kann es sinnvoll sein, den Hund zeitweise auf Schonkost umzustellen. So kann man Reis, Möhren und Hähnchenfleisch kochen und seinem Vierbeiner etwas Gutes tun.

Wann sollte man einen Tierarzt aufsuchen?

Hausmittel oder auch Besuche bei einem Tierheilpraktiker sind nicht immer zielführend. Hundehalter/innen, die keine Besserung bemerken, sollten ihren Hund in der Tierarztpraxis vorstellen. Bei ernsten gesundheitlichen Problemen oder schweren Verletzungen sollten man sofort den Tierarzt aufsuchen. Dort kann der Hund eingehend untersucht und adäquat behandelt werden.

Kontrollen beim Tierarzt sollten ohnehin regelmäßig stattfinden. So wird das Tier optimal veterinärmedizinisch versorgt. Da Hunde Krankheitssymptome oftmals erst spät zeigen, ist dies besonders wichtig. Durch frühzeitige Diagnosen kann die richtige Behandlung rasch eingeleitet und unnötiges Leid verhindert werden.

Viele Menschen setzen auf Hausmittel und alternative Heilmethoden, wenn sie sich unwohl fühlen. Auch für ihren Hund wünschen sie sich sanfte Behandlungen und setzen daher vielfach auf natürliche Hausmittel für die Genesung ihres Hundes. In vielen Fällen kann dies auch zielführend sein und zu einer Steigerung des Wohlbefindens des Hundes führen. Hundehalter/innen sollten sich gut informieren und gegebenenfalls eine Tierarztpraxis aufsuchen. Zunächst lohnt sich eine Auseinandersetzung mit dem Thema Hausmittel für Hunde aber auf jeden Fall.

So kann man erkennen, dass der Hund krank ist

Hunde zeigen Krankheitssymptome zunächst nicht und verbergen diese. In der Natur wäre das Zeigen von Schwäche ein fataler Fehler. Daher kommt es häufig vor, dass man als Mensch erst spät aufmerksam wird.

Um dies möglichst zu vermeiden, findet sich nachfolgend eine Übersicht über Hinweise, die auf ein Unwohlsein des Hundes hindeuten können:

  • Unruhe
  • kein Appetit
  • leichte Reizbarkeit
  • ausgeprägte Anhänglichkeit
  • ungewöhnliches Zurückziehen

Wenn sich das Verhalten des Hundes ohne Änderung der äußeren Umstände verändert, kann dies ein Alarmsignal sein. Hundehalter/innen sollten ihren Hund aufmerksam beobachten und Verhaltensveränderungen stets genauer hinterfragen.

5 typische Hausmittel für kranke Hunde

Wenn der Hund typische Krankheitssymptome wie Durchfall, Hautausschlag oder eine Erkältung zeigt, ist offensichtlich, dass der Hund krank ist. Bei weniger dramatischen Beschwerden kann es legitim sein, zunächst zu Hausmitteln zu greifen.

Die folgenden fünf Hausmittel für Hunde sollten Halter/innen daher unbedingt kennen:

  • Apfelessig
  • Möhren
  • Olivenöl
  • Fenchel
  • Aktivkohle

Alternativmedizinische Behandlungsmethoden für Hunde

Neben klassischen Hausmitteln können auch alternativmedizinische Behandlungsmethoden zu einer Genesung von Hunden beitragen. Vielerorts gibt es mittlerweile Tierheilpraktiker/innen, die sich darauf spezialisiert haben.

Ebenso wie beim Menschen sind hier vor allem die folgenden Therapieansätze zu nennen:

  • Traditionelle Chinesische Medizin
  • Bachblütentherapie
  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Bewegungstherapie
  • Akupressur

5 Tipps für eine rasche Genesung des Hundes

Der Hund ist für die meisten Menschen ein richtiges Familienmitglied, dem es selbstverständlich gut gehen soll. Bei einem kranken Hund leidet der Halter somit automatisch mit.

Um eine rasche Genesung zu begünstigen, lohnt es sich, die folgenden Tipps zu beherzigen:

  • Nehmen Sie ein verändertes Verhalten Ihres Hundes als mögliches Krankheitszeichen ernst!
  • Schonen Sie Ihren Hund im Krankheitsfall!
  • Bedenken Sie, dass viele Hausmittel für Menschen für Hunde giftig sein können!
  • Suchen Sie im Zweifelsfall einen Tierarzt auf!
  • Legen Sie eine Hausapotheke für Hunde an!

Checkliste: Das gehört in die Hausapotheke für Hunde

In einem Hundehaushalt dürfen Näpfe, Körbchen und anderes Hundezubehör nicht fehlen. Zudem sollte man auch eine Hausapotheke für Hunde anlegen, um im Notfall rasch reagieren zu können.

In diese Hundeapotheke gehören insbesondere die folgenden Dinge:

  • Verbandsmaterial
  • Maulschlaufe oder Maulkorb
  • Desinfektionsmittel
  • Ohrreinigungsmittel
  • Fieberthermometer
  • kühlende Decke
  • Pflaster
  • Einweghandschuhe
  • Zeckenzange
  • Flohkamm
  • Aktivkohle
  • Bachblüten-Mittel
  • schmerzlindernde Salbe
  • homöopathische Mittel

Welche Hausmittel helfen gegen Erkältungen bei Hunden?

Auch Hunde können sich erkälten und mit Schnupfen und Husten plagen. Hier bewährt es sich oftmals, zu Hausmitteln zu greifen. Fenchel erweist sich als gute Wahl. Thymian und Kamille können ebenfalls hilfreich sein und inhaliert werden. Ansonsten sollte man den Hund schonen und warm sowie trocken halten. Auf diese Art und Weise kann sich der Vierbeiner auskurieren.

Was kann man gegen Durchfall beim Hund tun?

Durchfall kommt bei Hunden immer wieder vor. Als Hundehalter/in sollte man daher passende Hausmittel parat haben, um rasch reagieren zu können. Der Einsatz von Aktivkohle hat sich hier bewährt. Zudem kann es sinnvoll sein, den Hund zeitweise auf Schonkost umzustellen. So kann man Reis, Möhren und Hähnchenfleisch kochen und seinem Vierbeiner etwas Gutes tun.

Wann sollte man einen Tierarzt aufsuchen?

Hausmittel oder auch Besuche bei einem Tierheilpraktiker sind nicht immer zielführend. Hundehalter/innen, die keine Besserung bemerken, sollten ihren Hund in der Tierarztpraxis vorstellen. Bei ernsten gesundheitlichen Problemen oder schweren Verletzungen sollten man sofort den Tierarzt aufsuchen. Dort kann der Hund eingehend untersucht und adäquat behandelt werden.

Kontrollen beim Tierarzt sollten ohnehin regelmäßig stattfinden. So wird das Tier optimal veterinärmedizinisch versorgt. Da Hunde Krankheitssymptome oftmals erst spät zeigen, ist dies besonders wichtig. Durch frühzeitige Diagnosen kann die richtige Behandlung rasch eingeleitet und unnötiges Leid verhindert werden.

Empfohlene Artikel

Hundeerziehung: Die 7 besten Tipps für die erfolgreiche Hundeerziehung

Dass der Hund als bester Freund des Menschen gilt, erweckt möglicherweise den Eindruck, dass das Zusammenleben automatisch harmonisch und reibungslos gelingt. In der Praxis der Hundehaltung stellt sich dies allerdings anders da…

Hundeerziehung – Ratgeber von A bis Z

Der Hund gilt zwar als der beste Freund des Menschen, aber kein Hund kommt als perfekter Begleiter auf die Welt. Es bedarf einer konsequenten und liebevollen Hundeerziehung, um die Basis für ein harmonisches Zusammenleben zu sc…

Hundetrainer-Ausbildung: Wege in den Traumberuf Hundetrainer/in

Berufe mit Hunden stehen bei vielen Menschen hoch im Kurs. So ist Hundetrainer/in ein absoluter Traumberuf, den aber dennoch nur relativ wenige Menschen ergreifen. An mangelnden Qualifizierungsmöglichkeiten liegt dies nicht, ab…

Hunderassen: Wissenswertes über die verschiedenen Hunderassen

Obwohl alle Hunde vom Wolf abstammen, unterscheiden sich die verschiedenen Hunderassen stark voneinander. Im Zuge der Hundezucht sind zahlreiche Rassen entstanden, die sich in Größe, Optik und Wesen erheblich unterscheiden. Die…

Empfohlene Artikel

Barfen beim Hund für Anfänger: Fehler, Risiken und Tipps

Für viele Hundehalter/innen ist die Ernährung ihres Hundes von großer Bedeutung und fast schon eine Glaubenssache. Im Handel gibt es Hundefutter in Hülle und Fülle. Trockenfutter und Nassfutter sind gleichermaßen erhältlich und…

Hundezubehör: Alles für den Hund

Wer einen Welpen vom Züchter bekommt oder einen Hund aus dem Tierheim adoptiert, sollte sich gut vorbereiten. Einerseits geht es um die Verantwortung und die Zeit, andererseits muss man sein Zuhause zu einem Hundehaushalt mache…

Welpenschule: Die richtige Prägung und Erziehung von Hundewelpen

Wer einen Welpen aufnimmt, sollte sich bewusst sein, dass es sich um ein Hundebaby handelt. Der Welpe ist bereit für seine neue Familie, muss aber die Regeln des Zusammenlebens noch lernen. Zudem muss er sich in seinem neuen Zu…