Barfen beim Hund für Anfänger: Fehler, Risiken und Tipps
Hundeschule.net

Barfen beim Hund für Anfänger: Fehler, Risiken und Tipps

  • START
  • Barfen beim Hund für Anfänger: Fehler, Risiken und Tipps

Für viele Hundehalter/innen ist die Ernährung ihres Hundes von großer Bedeutung und fast schon eine Glaubenssache. Im Handel gibt es Hundefutter in Hülle und Fülle. Trockenfutter und Nassfutter sind gleichermaßen erhältlich und versprechen eine ausgewogene Hundeernährung.

Viele Menschen haben daran aber ihre Zweifel und nehmen Abstand von industriellem Hundefutter. Sie möchten ihren Hund ursprünglicher ernähren und stoßen unter anderem auf das Barfen. Barf hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wahren Trend im Hundebereich entwickelt.

All diejenigen, die ihren Hund hochwertig und naturnah füttern möchten, tun gut daran, sich im Bereich der Hundeernährung umfassend zu informieren. Das Barfen verdient dabei besondere Aufmerksamkeit und kann mitunter die richtige Wahl für den geliebten Vierbeiner sein.

Das sind die Vorteile des Barfens

Das Barfen wird vielfach als die ideale Hundeernährung dargestellt und soll viele Vorteile haben. Zunächst sollte man aber wissen, worum es sich überhaupt handelt. Barf steht für „Bones And Raw Food“ beziehungsweise „Biologisch artgerechtes rohes Futter“. Kennzeichnend für diese Fütterungsform ist somit, dass die Hunde rohes Fleisch, Innereien, Knochen und Fisch erhalten. Obst und Gemüse ergänzen das Futter und machen die Ration komplett.

Da keine industrielle Verarbeitung stattfindet und alles roh gefüttert wird, soll diese Ernährungsform der ursprünglichen Biologie des Hundes näherkommen.

Hundefreunde, die auf Natürlichkeit setzen und dementsprechend auch am Barfen interessiert sind, wissen die folgenden Vorteile dieser Hundeernährung sehr zu schätzen:

  • keine industrielle Verarbeitung
  • frische Fütterung
  • volle Kontrolle über die Bestandteile und Inhaltsstoffe

Darüber hinaus lieben viele Hunde rohes Fleisch und auch rohes Gemüse. Sie fressen somit sehr gerne ihre Ration. Hundehalter/innen berichten zudem häufig von einer besseren Verdauung.

Die Risiken beim Barfen

Dass die Futterration individuell zusammengestellt werden kann, verschafft den Haltern absolute Kontrolle über die Ernährung ihres Hundes. Dies birgt allerdings auch einige Gefahren, denn die wenigsten Hundehalter/innen verfügen über fundierte Kenntnisse der Biologie und des Stoffwechsels des Hundes.

Das große Risiko des Barfens besteht somit in einer Unterversorgung des Hundes. Die Zusammenstellung einer ausgewogenen Ration ist eine Wissenschaft für sich und kann Hundehalter/innen mitunter überfordern. Sie sollten sich daher zumindest eingehend beraten lassen und mit einschlägiger Fachliteratur befassen.

Der Umgang mit rohem Fleisch kann auch für den Menschen mit Risiken einhergehen. So können sich Krankheitserreger verbreiten und nicht nur den Hund, sondern auch den Menschen gefährden.

5 Tipps rund ums Barfen für Anfänger/innen

Das Barfen stellt vor allem für Anfänger/innen eine große Herausforderung dar. Die Hundeernährung ist ein komplexes Thema, das entsprechende Kenntnisse erfordert. Die folgenden Tipps können Anfänger/innen helfen, den Einstieg in die Barf-Hundeernährung zu bewältigen:

  • Lassen Sie sich von auf Barf spezialisierten Hundeernährungsberatern beraten!
  • Testen Sie in geringem Maße, wie Ihr Hund auf die Rohfütterung reagiert!
  • Nutzen Sie Online-Rechner zur Zusammenstellung geeigneter Futterrationen!
  • Greifen Sie zu Beginn auf Fertig-Barf-Mahlzeiten zurück!
  • Behalten Sie stets den Gesundheitszustand Ihres Hundes im Blick!

Checkliste: Darauf kommt es bei der Zusammenstellung einer Barf-Mahlzeit für Hunde an

Wer eigene Barf-Rationen für seinen Vierbeiner zusammenstellt, kann das ganze Potenzial dieser Ernährungsform für Hunde ausschöpfen. Dazu muss man allerdings wissen, worauf man achten muss. Zunächst sollte die Futtermenge dem Alter sowie der Größe des Hundes angemessen sein. Die folgende Checkliste zeigt zudem auf, welche Nährstoffe neben Wasser unbedingt im Hundefutter enthalten sein müssen:

  • Proteine
  • Kohlenhydrate
  • Fette
  • Vitamin A
  • B-Vitamine
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Calcium
  • Phosphor
  • Natrium
  • Kalium
  • Magnesium
  • Mangan
  • Zink
  • Jod
  • Eisen
  • Kupfer

Wo kann man alles fürs Barfen kaufen?

Wer seinen Hund barfen möchte, bekommt das Hundefutter nicht mehr im Supermarkt. Es stellt sich daher die Frage, wo man alles fürs Barfen kaufen kann. Gut sortierte Tiergeschäfte bieten mittlerweile ein entsprechendes Sortiment an. Zudem gibt es mancherorts auch spezielle Barf-Shops, in denen man sich mit allem eindecken kann. Zudem bekommt man hier auch den einen oder anderen Tipp.

Wo kann man sich in Sachen Barf beraten lassen?

Dass man beim Barfen einige Fehler machen kann, sollte Interessierten bewusst sein. Anfänger/innen sollten sich einlesen und intensiv mit einer gesunden Hundeernährung befassen. Zusätzlich können sie sich bei speziellen Hundeernährungsberatern oder beim Tierarzt beraten lassen. So können sie sich die Grundlagen des Barfens aneignen und haben zudem immer einen kompetenten Ansprechpartner.

Wann bietet sich ein Umstieg auf die Barf-Hundeernährung an?

Wenn ein Hund das klassische Hundefutter nicht verträgt oder dieses verweigert, sollte man ihn einerseits in der Tierarztpraxis vorstellen und andererseits andere Ernährungsformen ausprobieren. Eine behutsame Umstellung auf das Barfen kann wahre Wunder bewirken und zu einer deutlich besseren Verdauung führen.

Ein wesentlicher Vorteil besteht darin, dass man weiß, was im Hundefutter ist und dieses individuell zusammenstellen kann. Auf diese Art und Weise kann das Futter adäquat angepasst werden, wodurch Unverträglichkeiten und Allergien problemlos berücksichtigt werden können.

Für viele Hundehalter/innen ist die Ernährung ihres Hundes von großer Bedeutung und fast schon eine Glaubenssache. Im Handel gibt es Hundefutter in Hülle und Fülle. Trockenfutter und Nassfutter sind gleichermaßen erhältlich und versprechen eine ausgewogene Hundeernährung.

Viele Menschen haben daran aber ihre Zweifel und nehmen Abstand von industriellem Hundefutter. Sie möchten ihren Hund ursprünglicher ernähren und stoßen unter anderem auf das Barfen. Barf hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wahren Trend im Hundebereich entwickelt.

All diejenigen, die ihren Hund hochwertig und naturnah füttern möchten, tun gut daran, sich im Bereich der Hundeernährung umfassend zu informieren. Das Barfen verdient dabei besondere Aufmerksamkeit und kann mitunter die richtige Wahl für den geliebten Vierbeiner sein.

Das sind die Vorteile des Barfens

Das Barfen wird vielfach als die ideale Hundeernährung dargestellt und soll viele Vorteile haben. Zunächst sollte man aber wissen, worum es sich überhaupt handelt. Barf steht für „Bones And Raw Food“ beziehungsweise „Biologisch artgerechtes rohes Futter“. Kennzeichnend für diese Fütterungsform ist somit, dass die Hunde rohes Fleisch, Innereien, Knochen und Fisch erhalten. Obst und Gemüse ergänzen das Futter und machen die Ration komplett.

Da keine industrielle Verarbeitung stattfindet und alles roh gefüttert wird, soll diese Ernährungsform der ursprünglichen Biologie des Hundes näherkommen.

Hundefreunde, die auf Natürlichkeit setzen und dementsprechend auch am Barfen interessiert sind, wissen die folgenden Vorteile dieser Hundeernährung sehr zu schätzen:

  • keine industrielle Verarbeitung
  • frische Fütterung
  • volle Kontrolle über die Bestandteile und Inhaltsstoffe

Darüber hinaus lieben viele Hunde rohes Fleisch und auch rohes Gemüse. Sie fressen somit sehr gerne ihre Ration. Hundehalter/innen berichten zudem häufig von einer besseren Verdauung.

Die Risiken beim Barfen

Dass die Futterration individuell zusammengestellt werden kann, verschafft den Haltern absolute Kontrolle über die Ernährung ihres Hundes. Dies birgt allerdings auch einige Gefahren, denn die wenigsten Hundehalter/innen verfügen über fundierte Kenntnisse der Biologie und des Stoffwechsels des Hundes.

Das große Risiko des Barfens besteht somit in einer Unterversorgung des Hundes. Die Zusammenstellung einer ausgewogenen Ration ist eine Wissenschaft für sich und kann Hundehalter/innen mitunter überfordern. Sie sollten sich daher zumindest eingehend beraten lassen und mit einschlägiger Fachliteratur befassen.

Der Umgang mit rohem Fleisch kann auch für den Menschen mit Risiken einhergehen. So können sich Krankheitserreger verbreiten und nicht nur den Hund, sondern auch den Menschen gefährden.

5 Tipps rund ums Barfen für Anfänger/innen

Das Barfen stellt vor allem für Anfänger/innen eine große Herausforderung dar. Die Hundeernährung ist ein komplexes Thema, das entsprechende Kenntnisse erfordert. Die folgenden Tipps können Anfänger/innen helfen, den Einstieg in die Barf-Hundeernährung zu bewältigen:

  • Lassen Sie sich von auf Barf spezialisierten Hundeernährungsberatern beraten!
  • Testen Sie in geringem Maße, wie Ihr Hund auf die Rohfütterung reagiert!
  • Nutzen Sie Online-Rechner zur Zusammenstellung geeigneter Futterrationen!
  • Greifen Sie zu Beginn auf Fertig-Barf-Mahlzeiten zurück!
  • Behalten Sie stets den Gesundheitszustand Ihres Hundes im Blick!

Checkliste: Darauf kommt es bei der Zusammenstellung einer Barf-Mahlzeit für Hunde an

Wer eigene Barf-Rationen für seinen Vierbeiner zusammenstellt, kann das ganze Potenzial dieser Ernährungsform für Hunde ausschöpfen. Dazu muss man allerdings wissen, worauf man achten muss. Zunächst sollte die Futtermenge dem Alter sowie der Größe des Hundes angemessen sein. Die folgende Checkliste zeigt zudem auf, welche Nährstoffe neben Wasser unbedingt im Hundefutter enthalten sein müssen:

  • Proteine
  • Kohlenhydrate
  • Fette
  • Vitamin A
  • B-Vitamine
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Calcium
  • Phosphor
  • Natrium
  • Kalium
  • Magnesium
  • Mangan
  • Zink
  • Jod
  • Eisen
  • Kupfer

Wo kann man alles fürs Barfen kaufen?

Wer seinen Hund barfen möchte, bekommt das Hundefutter nicht mehr im Supermarkt. Es stellt sich daher die Frage, wo man alles fürs Barfen kaufen kann. Gut sortierte Tiergeschäfte bieten mittlerweile ein entsprechendes Sortiment an. Zudem gibt es mancherorts auch spezielle Barf-Shops, in denen man sich mit allem eindecken kann. Zudem bekommt man hier auch den einen oder anderen Tipp.

Wo kann man sich in Sachen Barf beraten lassen?

Dass man beim Barfen einige Fehler machen kann, sollte Interessierten bewusst sein. Anfänger/innen sollten sich einlesen und intensiv mit einer gesunden Hundeernährung befassen. Zusätzlich können sie sich bei speziellen Hundeernährungsberatern oder beim Tierarzt beraten lassen. So können sie sich die Grundlagen des Barfens aneignen und haben zudem immer einen kompetenten Ansprechpartner.

Wann bietet sich ein Umstieg auf die Barf-Hundeernährung an?

Wenn ein Hund das klassische Hundefutter nicht verträgt oder dieses verweigert, sollte man ihn einerseits in der Tierarztpraxis vorstellen und andererseits andere Ernährungsformen ausprobieren. Eine behutsame Umstellung auf das Barfen kann wahre Wunder bewirken und zu einer deutlich besseren Verdauung führen.

Ein wesentlicher Vorteil besteht darin, dass man weiß, was im Hundefutter ist und dieses individuell zusammenstellen kann. Auf diese Art und Weise kann das Futter adäquat angepasst werden, wodurch Unverträglichkeiten und Allergien problemlos berücksichtigt werden können.

Empfohlene Artikel

Barfen beim Hund für Anfänger: Fehler, Risiken und Tipps

Für viele Hundehalter/innen ist die Ernährung ihres Hundes von großer Bedeutung und fast schon eine Glaubenssache. Im Handel gibt es Hundefutter in Hülle und Fülle. Trockenfutter und Nassfutter sind gleichermaßen erhältlich und…

7 Möglichkeiten, Ihren Hund gesund und glücklich zu halten

Wenn es um die Haltung eines Hundes geht, denken viele Menschen vor allem an die schöne gemeinsame Zeit. Dass die Hundehaltung auch mit Verantwortung einhergeht, darf allerdings nicht vergessen werden. Damit ein Hund gesund und…

Hundenamen: Passende Namen für Hunde

Wenn ein Hund einzieht, gibt dies Anlass zu Freude. Voller Euphorie bereiten die angehenden Hundehalter/innen alles vor und schaffen unter anderem die erforderliche Hundeausstattung an. Zugleich sollten sie sich Gedanken über e…

Hundetraining: Alles für das Hundetraining

Im Hundetraining kommt es vor allem auf Geduld, Konsequenz und Timing an. Zudem muss man wissen, wie man dem Hund begreiflich macht, was man erwartet. Dass viele Menschen auf eine Hundeschule oder einen Hundetrainer setzen, um …

Empfohlene Artikel

Hundeführerschein: Alles rund um den Hundeführerschein

Wenn es um einen Führerschein geht, denkt man zunächst an die Fahrerlaubnis für ein Kraftfahrzeug, um damit am Straßenverkehr teilzunehmen. Dass es auch einen Hundeführerschein gibt, überrascht viele Menschen, die sich bislang …

Hundezubehör: Alles für den Hund

Wer einen Welpen vom Züchter bekommt oder einen Hund aus dem Tierheim adoptiert, sollte sich gut vorbereiten. Einerseits geht es um die Verantwortung und die Zeit, andererseits muss man sein Zuhause zu einem Hundehaushalt mache…

Hundeverhalten: Wissenswertes über Verhaltensweisen von Hunden

Obwohl die Domestizierung des Hundes bereits vor Tausenden Jahren stattfand und der Hund seitdem ein wichtiger Begleiter des Menschen ist, gibt das Hundeverhalten oftmals noch Rätsel auf. Vor allem Menschen, die sich bislang no…