Hundeschulen in Berlin
Hundeschule.net

Hundeschulen in Berlin

In der Hauptstadt von Deutschland leben rund 3,7 Millionen Einwohner. Die Berliner beweisen ein großes Herz fĂŒr Tiere, speziell fĂŒr Hunde. So leben mehr als 110.000 der Vierbeiner in Berliners Haushalten. In Berlin gibt es einige schöne Stadtparks, Hundewiesen, Hundeparks, die Spree und die Havel, die zu ausgelassenen SpaziergĂ€ngen zwischen dem Halter und seinem Hund einladen.

Dazu zĂ€hlen unter anderem der Botanische Garten, der Tiergarten, der Tempelhofer Park, der Mauerpark du der Viktoriapark in Kreuzberg. Wer mit seinem Hund aber nicht nur im GrĂŒnen spazieren gehen möchte, der erlebt auch sehenswĂŒrdige Routen durch Berlins Bezirken wie Neukölln, Tempelhof, Kreuzberg, Köpenick, Treptow, Mitte, Friedrichshain, Charlottenburg, Marzahn, und Spandau. Zu den schönsten Stadtvierteln Berlins gehören:

  • Bergmannkiez
  • Alt-Treptow
  • Simon-Dach-Kiez
  • Wrangelkiez
  • GrĂ€fekiez
  • Wedding
  • Prenzlauer Berg
  • Neukölln
  • Rixdorf

Damit das harmonische Zusammenleben zwischen dem besten Freund des Menschen und seinem Halter auch in jeder Situation funktioniert, ist eine gute Hundeerziehung unabdinglich. Als erste Anlaufstelle, neben den vielen TierĂ€rzten und TierĂ€rztinnen Berlins, sind die Hundeschulen und die Hundetrainer. Sie unterstĂŒtzen interessierte Halter/innen im Umgang mit ihren Vierbeinern. Denn unerzogene Hunde machen schnell was sie wollen, wodurch der Spaziergang zur Tortur werden kann.

Vorschriften fĂŒr Hundehalter/innen in Berlin

Hundehalter/innen in Berlin sind verpflichtet auf eigene Kosten ihren Hund im sogenannten Hunderegister zu registrieren. Das dient in erste Linie der Durchsetzung des Berliner Hundegesetzes, aber auch dem Vollzug des Tierschutzgesetzes sowie der DurchfĂŒhrung der Aufgaben des Hundesteuergesetzes.

Das Berliner Hundegesetz regelt den Umgang mit Hunden, die im Volksmund unter dem Begriff Kampfhunde zusammengefasst werden. Nur noch drei Rassen und ihre Mischlinge gelten als generell gefĂ€hrlich fĂŒr Mensch und Tier:

  • American Pit Bull Terrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier

Hunde dieser Rassen mĂŒssen umgehend der örtlichen Behörde gemeldet werden und die Halter/innen mĂŒssen bestimmte Auflagen erfĂŒllen:

  • Haltungsort:
    Der Halter hat bei Anmeldung nachzuweisen, dass das Tier dauerhaft an einem Ort gehalten wird.
  • Herkunft des Tieres:
    Die legale Herkunft des Hundes ist zweifelsfrei nachzuweisen. Das Tier darf nicht illegal nach Deutschland importiert worden sein.
  • Sachkundenachweis:
    Der Halter hat nachzuweisen, dass er fĂŒr das FĂŒhren gefĂ€hrlicher Hunde befĂ€higt ist. HierfĂŒr ist ein Sachkundenachweis vorzulegen. FĂŒr diesen legt der Halter eine theoretische und eine praktische PrĂŒfung ab.
  • FĂŒhrungszeugnis:
    Die ZuverlĂ€ssigkeit des Halters ist eindeutig nachzuweisen. Ein einwandfreies polizeiliches FĂŒhrungszeugnis ist deshalb unabdingbar.
  • Wesenstest:
    Das Tier hat im Rahmen eines Wesenstestes seine GefÀhrlichkeit zu widerlegen.
  • Haftpflichtversicherung:
    Jeder Halter eines Listenhundes ist dazu verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.
  • Maulkorb- und Leinenpflicht:
    Auch bei bestandenem Wesenstest bleibt der Maulkorbzwang fĂŒr Listenhunde bestehen. Eine Befreiung von der Leinenpflicht ist hingegen auf Antrag möglich.
  • Vorstellung:
    Wenn der Halter das Tier bei der zustĂ€ndigen Behörde anmeldet, ist das Tier mitzufĂŒhren.

Leinenpflicht in Berlin

In Berlin gilt eine allgemeine Leinenpflicht fĂŒr Hunde in der Öffentlichkeit. Dies gilt jedoch nur fĂŒr Hunde, die nach dem Inkrafttreten des Berliner Hundegesetz im Juli 2016 angemeldet wurden.

Wer seinem Hund trotz Gesetz freien Auslauf gewĂ€hren möchte, kann eine SachkundeprĂŒfung ablegen, die auch HundefĂŒhrerschein genannt wird. Damit darf der Hund auf unbelebten Straßen und PlĂ€tzen oder BrachflĂ€chen frei laufen. In Parks mĂŒssen Hunde hingegen immer angeleint sein.

So findest du eine gute Hundeschule in Berlin

Wollen sich Hundebesitzer professionellen Rat in Sachen Hundeerziehung einholen, so ist es oft gar nicht so leicht eine qualifizierte Hundeschule zu finden. Auf folgende Punkte sollte daher geachtet werden:

  • Qualifikationen in Theorie und Praxis:
    Hundeerzieher/innen bzw. Hundetrainer/innen ist kein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Daher gibt es weder eine Ausbildungsordnung noch anerkannte AusbildungsstĂ€tten. Gute Hundetrainer nehmen regelmĂ€ĂŸig an Fortbildungen teil, haben jahrelange Erfahrung im Umgang mit Hunden und haben eine Ausbildung mit dem Schwerpunkt Verhalten und Erziehung durchlaufen.
  • Moderne Erziehungsmethoden:
    Die Trainer sollten auf Basis verhaltensbiologischer Grundlagen arbeiten und auf veralteten Erziehungskonzepte verzichten. Konkret heißt das, dass der Hund nicht bestraft oder unter Druck gesetzt wird. Des Weiteren sollten keine Begriffe wie Alphatier, Rudel, vererbte bzw. angeborene Rudelstellung, Unterordnung oder Welpenschutz fallen. Solche Bezeichnungen lassen auf eine veraltete Sichtweise schließen, die mit heutigen Erkenntnissen nicht vereinbar ist.
  • Einbindung des Halters:
    Gute Trainer arbeiten gemeinsam mit Hund und Mensch. Der Halter wird aktiv mit eingebunden. Zudem wird ihm das beobachtende Verhalten seines Hundes sachlich und verstÀndlich erklÀrt.
  • Schnupperstunden:
    Interessierte Hundehalter/innen gewinnen so einen Eindruck der professionellen Arbeit der Trainer und können so ihre Bedenken ausrÀumen.
  • Interesse am Hund:
    Die Trainer sollten sich ĂŒber den Gesundheitszustand und die Vorgeschichte des Hundes informieren. Nur so kann ein individuelles Training erfolgen.
  • Belohnung:
    Wenn sich die Hunde wie gewĂŒnscht verhalten, so arbeiten professionelle Hundeschulen mit positiven VerstĂ€rkern. Belohnt werden die Hunde mit Futter, Lob oder Zuwendung. Reagiert der Hund allerdings anders als gewollt, ignorieren die Trainer sein Verhalten und bringen dem Vierbeiner eine alternative Verhaltensweise bei.

In der Hauptstadt von Deutschland leben rund 3,7 Millionen Einwohner. Die Berliner beweisen ein großes Herz fĂŒr Tiere, speziell fĂŒr Hunde. So leben mehr als 110.000 der Vierbeiner in Berliners Haushalten. In Berlin gibt es einige schöne Stadtparks, Hundewiesen, Hundeparks, die Spree und die Havel, die zu ausgelassenen SpaziergĂ€ngen zwischen dem Halter und seinem Hund einladen.

Dazu zĂ€hlen unter anderem der Botanische Garten, der Tiergarten, der Tempelhofer Park, der Mauerpark du der Viktoriapark in Kreuzberg. Wer mit seinem Hund aber nicht nur im GrĂŒnen spazieren gehen möchte, der erlebt auch sehenswĂŒrdige Routen durch Berlins Bezirken wie Neukölln, Tempelhof, Kreuzberg, Köpenick, Treptow, Mitte, Friedrichshain, Charlottenburg, Marzahn, und Spandau. Zu den schönsten Stadtvierteln Berlins gehören:

  • Bergmannkiez
  • Alt-Treptow
  • Simon-Dach-Kiez
  • Wrangelkiez
  • GrĂ€fekiez
  • Wedding
  • Prenzlauer Berg
  • Neukölln
  • Rixdorf

Damit das harmonische Zusammenleben zwischen dem besten Freund des Menschen und seinem Halter auch in jeder Situation funktioniert, ist eine gute Hundeerziehung unabdinglich. Als erste Anlaufstelle, neben den vielen TierĂ€rzten und TierĂ€rztinnen Berlins, sind die Hundeschulen und die Hundetrainer. Sie unterstĂŒtzen interessierte Halter/innen im Umgang mit ihren Vierbeinern. Denn unerzogene Hunde machen schnell was sie wollen, wodurch der Spaziergang zur Tortur werden kann.

Vorschriften fĂŒr Hundehalter/innen in Berlin

Hundehalter/innen in Berlin sind verpflichtet auf eigene Kosten ihren Hund im sogenannten Hunderegister zu registrieren. Das dient in erste Linie der Durchsetzung des Berliner Hundegesetzes, aber auch dem Vollzug des Tierschutzgesetzes sowie der DurchfĂŒhrung der Aufgaben des Hundesteuergesetzes.

Das Berliner Hundegesetz regelt den Umgang mit Hunden, die im Volksmund unter dem Begriff Kampfhunde zusammengefasst werden. Nur noch drei Rassen und ihre Mischlinge gelten als generell gefĂ€hrlich fĂŒr Mensch und Tier:

  • American Pit Bull Terrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier

Hunde dieser Rassen mĂŒssen umgehend der örtlichen Behörde gemeldet werden und die Halter/innen mĂŒssen bestimmte Auflagen erfĂŒllen:

  • Haltungsort:
    Der Halter hat bei Anmeldung nachzuweisen, dass das Tier dauerhaft an einem Ort gehalten wird.
  • Herkunft des Tieres:
    Die legale Herkunft des Hundes ist zweifelsfrei nachzuweisen. Das Tier darf nicht illegal nach Deutschland importiert worden sein.
  • Sachkundenachweis:
    Der Halter hat nachzuweisen, dass er fĂŒr das FĂŒhren gefĂ€hrlicher Hunde befĂ€higt ist. HierfĂŒr ist ein Sachkundenachweis vorzulegen. FĂŒr diesen legt der Halter eine theoretische und eine praktische PrĂŒfung ab.
  • FĂŒhrungszeugnis:
    Die ZuverlĂ€ssigkeit des Halters ist eindeutig nachzuweisen. Ein einwandfreies polizeiliches FĂŒhrungszeugnis ist deshalb unabdingbar.
  • Wesenstest:
    Das Tier hat im Rahmen eines Wesenstestes seine GefÀhrlichkeit zu widerlegen.
  • Haftpflichtversicherung:
    Jeder Halter eines Listenhundes ist dazu verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.
  • Maulkorb- und Leinenpflicht:
    Auch bei bestandenem Wesenstest bleibt der Maulkorbzwang fĂŒr Listenhunde bestehen. Eine Befreiung von der Leinenpflicht ist hingegen auf Antrag möglich.
  • Vorstellung:
    Wenn der Halter das Tier bei der zustĂ€ndigen Behörde anmeldet, ist das Tier mitzufĂŒhren.

Leinenpflicht in Berlin

In Berlin gilt eine allgemeine Leinenpflicht fĂŒr Hunde in der Öffentlichkeit. Dies gilt jedoch nur fĂŒr Hunde, die nach dem Inkrafttreten des Berliner Hundegesetz im Juli 2016 angemeldet wurden.

Wer seinem Hund trotz Gesetz freien Auslauf gewĂ€hren möchte, kann eine SachkundeprĂŒfung ablegen, die auch HundefĂŒhrerschein genannt wird. Damit darf der Hund auf unbelebten Straßen und PlĂ€tzen oder BrachflĂ€chen frei laufen. In Parks mĂŒssen Hunde hingegen immer angeleint sein.

So findest du eine gute Hundeschule in Berlin

Wollen sich Hundebesitzer professionellen Rat in Sachen Hundeerziehung einholen, so ist es oft gar nicht so leicht eine qualifizierte Hundeschule zu finden. Auf folgende Punkte sollte daher geachtet werden:

  • Qualifikationen in Theorie und Praxis:
    Hundeerzieher/innen bzw. Hundetrainer/innen ist kein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Daher gibt es weder eine Ausbildungsordnung noch anerkannte AusbildungsstĂ€tten. Gute Hundetrainer nehmen regelmĂ€ĂŸig an Fortbildungen teil, haben jahrelange Erfahrung im Umgang mit Hunden und haben eine Ausbildung mit dem Schwerpunkt Verhalten und Erziehung durchlaufen.
  • Moderne Erziehungsmethoden:
    Die Trainer sollten auf Basis verhaltensbiologischer Grundlagen arbeiten und auf veralteten Erziehungskonzepte verzichten. Konkret heißt das, dass der Hund nicht bestraft oder unter Druck gesetzt wird. Des Weiteren sollten keine Begriffe wie Alphatier, Rudel, vererbte bzw. angeborene Rudelstellung, Unterordnung oder Welpenschutz fallen. Solche Bezeichnungen lassen auf eine veraltete Sichtweise schließen, die mit heutigen Erkenntnissen nicht vereinbar ist.
  • Einbindung des Halters:
    Gute Trainer arbeiten gemeinsam mit Hund und Mensch. Der Halter wird aktiv mit eingebunden. Zudem wird ihm das beobachtende Verhalten seines Hundes sachlich und verstÀndlich erklÀrt.
  • Schnupperstunden:
    Interessierte Hundehalter/innen gewinnen so einen Eindruck der professionellen Arbeit der Trainer und können so ihre Bedenken ausrÀumen.
  • Interesse am Hund:
    Die Trainer sollten sich ĂŒber den Gesundheitszustand und die Vorgeschichte des Hundes informieren. Nur so kann ein individuelles Training erfolgen.
  • Belohnung:
    Wenn sich die Hunde wie gewĂŒnscht verhalten, so arbeiten professionelle Hundeschulen mit positiven VerstĂ€rkern. Belohnt werden die Hunde mit Futter, Lob oder Zuwendung. Reagiert der Hund allerdings anders als gewollt, ignorieren die Trainer sein Verhalten und bringen dem Vierbeiner eine alternative Verhaltensweise bei.

Empfohlene Artikel

Gelungenen HundespaziergĂ€nge – Diese Trainingsspiele gegen Langeweile beim Hundespaziergang

RegelmĂ€ĂŸige SpaziergĂ€nge sind nicht nur fĂŒr die Erleichterung des Hundes außerhalb der eigenen vier WĂ€nde gedacht, sondern dienen auch zum Sammeln neue EindrĂŒcke fĂŒr den Vierbeiner. NatĂŒrlich ist die Stubenreinheit als Welpe es…

Begegnungstrainings-Kurs – So gelingt eine stressfreie Hundebegegnung

Hunde haben ein stark ausgeprĂ€gtes Sozialverhalten, das sich durch eine enge Bindung zu seinem Menschen beobachten lĂ€sst. Aber auch zu anderen Artgenossen brauchen Hunde regelmĂ€ĂŸigen Kontakt, der aber leider nicht immer harmoni…

Online-Hundeschulen – Ratgeber von A bis Z

Hundehalter/innen betrachten ihre Vierbeiner nicht nur als Haustiere, sondern als Familienmitglieder. Zugleich mĂŒssen sie sich der Verantwortung bewusst sein und an der Beziehung zum Tier arbeiten. So erlebt man den Hund als be…

Hundeverhalten: Wissenswertes ĂŒber Verhaltensweisen von Hunden

Obwohl die Domestizierung des Hundes bereits vor Tausenden Jahren stattfand und der Hund seitdem ein wichtiger Begleiter des Menschen ist, gibt das Hundeverhalten oftmals noch RĂ€tsel auf. Vor allem Menschen, die sich bislang no…

Empfohlene Artikel

Mantrailing-Kurs – So klappt die Personensuche beim Hund

Der Geruchssinn ist fĂŒr Hunde der wichtigste Sinn. Sie nehmen ihre Umwelt vorwiegend ĂŒber die Nase auf und schnĂŒffeln den lieben langen Tag an sĂ€mtlichen Dingen. Dass sie dabei um einiges besser GerĂŒche wahrnehmen können als Me…

Online-Hundeschulen – Ratgeber von A bis Z

Hundehalter/innen betrachten ihre Vierbeiner nicht nur als Haustiere, sondern als Familienmitglieder. Zugleich mĂŒssen sie sich der Verantwortung bewusst sein und an der Beziehung zum Tier arbeiten. So erlebt man den Hund als be…

Depressionen bei Hunden erkennen und behandeln

Dass Depressionen auch bei Hunden auftreten können, ist fĂŒr viele Menschen sehr ĂŒberraschend. Hunde sind jedoch fĂŒhlende Wesen mit eigener Persönlichkeit und können dementsprechend auch psychische Probleme bekommen. Neben Ängst…