Hundeschulen in Niedersachsen
Hundeschule.net

Hundeschulen in Niedersachsen

Das zweitgrößte Bundesland Niedersachsen ist den meisten Menschen wohl durch die angrenzende Nordsee bekannt. Dadurch begrüßt Niedersachsen jährlich zahlreiche Urlauber/innen und ihre Vierbeiner. Das umfassende Angebot an einzigartiger Landschaft, vielen Ferienhäusern und Ferienwohnungen sprechen nicht nur Reisende aus anderen Bundesländer an, sondern auch die rund 8 Millionen Einwohner/innen Niedersachsens und ihre Hunde.

Hier leben nämlich rum 460.000 Hunde zusammen mit ihren Halter/innen auf rund 47.600 Quadratkilometern. Da gibt es für die Hundeschulen und Hundetrainer Niedersachsens alle Hände voll zu tun. Sie sorgen für eine professionelle Erziehung der Hunde, um das harmonische Zusammenleben zwischen Vierbeiner und Halter/in zu stärken. Der Besuch einer Hundeschule und der Kontakt zu anderen Artgenossen stärkt zudem das Sozialverhalten des Hundes.

Die erfolgreiche Hundeerziehung und die malerischen Landschaften Niedersachsens bieten die besten Voraussetzungen für die Hundehaltung. Folgende Naturräume sind allemal einen Ausflug wert:

  • Ostfriesland
  • Lüneburger Heide
  • Harz
  • Wildeshauser Geest
  • Okertal
  • Fuhsetal
  • Großes Moor
  • Esterweger Dose

Niedersachsen hat aber nicht nur einzigartige Landschaften, sondern auch einige sehenswürdige Städte wie Hannover, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück, Wolfsburg, Göttingen, Wilhelmshaven, Lüneburg und Salzgitter zu bestaunen. Die Hundebesitzer/innen in der Städten genießen ein beachtliches Angebot an Hundeschulen, Hundetrainer, Hundesportvereinen und Tierärzten, wodurch ihnen verschiedene Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Vorschriften für Hundehalter/innen in Niedersachsen

In Niedersachsen gibt es keine Vorverurteilung bestimmter Hunderassen. Das heißt, es gibt keine Listenhunde, die allein wegen ihrer Rasse als potenziell gefährlich eingestuft werden. Ein Hund wird in Niedersachsen erst nach einem Vorfall mit anschließender Prüfung als gefährlich eingestuft.

Das Niedersächsische Hundegesetz regelt die Bestimmungen für Hunde und deren Halter/innen. Durch die lockere Handhabung mit bestimmten Rassen, ist die Hundehaltung generell strenger geregelt als in anderen Bundesländern. Die Halter/innen müssen bestimmte gesetzliche Vorlagen erfüllen und das völlig unabhängig der Hunderasse. Folgende Bestimmungen müssen in Niedersachsen beachtet werden:

  • Hundehalter müssen einen Sachkundenachweis ablegen.
  • Jeder Hund muss ab dem sechsten Lebensmonat gechippt und haftpflichtversichert sein.
  • Ereignet sich ein Vorfall, erfolgt eine Wesensprüfung mit anschließender Einstufung.
  • Stellt sich ein Hund in der Prüfung als gefährlich heraus, sind weitere Vorgaben einzuhalten.

Leinenpflicht in Niedersachsen

Jedes Jahr, ab dem 1. April bis zum 15. Juli, gibt es in Niedersachsen eine Leinenpflicht. Denn in diesem Zeitraum gilt eine besondere Schutzzeit in Waldgebieten und der übrigen freien Landschaft. Auch auf Wegen und Straßen, die an Grünflächen, Weiden und Wäldern entlangführen, müssen die Vierbeiner angeleint werden.

So findest du eine gute Hundeschule in Baden-Württemberg

Wollen sich Hundebesitzer professionellen Rat in Sachen Hundeerziehung einholen, so ist es oft gar nicht so leicht eine qualifizierte Hundeschule zu finden. Auf folgende Punkte sollte daher geachtet werden:

  • Qualifikationen in Theorie und Praxis:
    Hundeerzieher/innen bzw. Hundetrainer/innen ist kein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Daher gibt es weder eine Ausbildungsordnung noch anerkannte Ausbildungsstätten. Gute Hundetrainer nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil, haben jahrelange Erfahrung im Umgang mit Hunden und haben eine Ausbildung mit dem Schwerpunkt Verhalten und Erziehung durchlaufen.
  • Moderne Erziehungsmethoden:
    Die Trainer sollten auf Basis verhaltensbiologischer Grundlagen arbeiten und auf veralteten Erziehungskonzepte verzichten. Konkret heißt das, dass der Hund nicht bestraft oder unter Druck gesetzt wird. Des Weiteren sollten keine Begriffe wie Alphatier, Rudel, vererbte bzw. angeborene Rudelstellung, Unterordnung oder Welpenschutz fallen. Solche Bezeichnungen lassen auf eine veraltete Sichtweise schließen, die mit heutigen Erkenntnissen nicht vereinbar ist.
  • Einbindung des Halters:
    Gute Trainer arbeiten gemeinsam mit Hund und Mensch. Der Halter wird aktiv mit eingebunden. Zudem wird ihm das beobachtende Verhalten seines Hundes sachlich und verständlich erklärt.
  • Schnupperstunden:
    Interessierte Hundehalter/innen gewinnen so einen Eindruck der professionellen Arbeit der Trainer und können so ihre Bedenken ausräumen.
  • Interesse am Hund:
    Die Trainer sollten sich über den Gesundheitszustand und die Vorgeschichte des Hundes informieren. Nur so kann ein individuelles Training erfolgen.
  • Belohnung:
    Wenn sich die Hunde wie gewünscht verhalten, so arbeiten professionelle Hundeschulen mit positiven Verstärkern. Belohnt werden die Hunde mit Futter, Lob oder Zuwendung. Reagiert der Hund allerdings anders als gewollt, ignorieren die Trainer sein Verhalten und bringen dem Vierbeiner eine alternative Verhaltensweise bei.

Hundeschulen in Niedersachsen

Empfohlene Artikel

Apportier-Kurs – So lernen Hunde das Apportieren

Ursprünglich nannte man das Herbeischaffen von erlegtem Wild zum Jäger durch einen Hund „Apportieren“. In dem heutigen Hundetraining wird der Begriff Apportieren in einem allgemeineren Sinn verwendet. Die Hunde lernen durch ein…

Depressionen bei Hunden erkennen und behandeln

Dass Depressionen auch bei Hunden auftreten können, ist für viele Menschen sehr überraschend. Hunde sind jedoch fühlende Wesen mit eigener Persönlichkeit und können dementsprechend auch psychische Probleme bekommen. Neben Ängst…

Jagdhunde: Jagdhunderassen für die Jagdhundeausbildung

Die Verwendung als Jagdhund ist eine der ursprünglichsten Verwendungen von Hunden. Heute werden diese vielfach als reine Gesellschafts- und Begleithunde gehalten, können aber durchaus auch noch jagdlich geführt werden. Obwohl a…

Hundebücher: Fachliteratur rund um den Hund

Hundebücher können Hundehaltern als Leitfäden dienen oder auch über die Vielfalt an Hunderassen informieren. In anderen Werken geht es um das Verhalten des Hundes und etwaige Probleme. Die Bandbreite an Fachliteratur rund um de…

Empfohlene Artikel

Anspringen abgewöhnen – So trainiert man das Hochspringen beim Hund ab

Das Anspringen eines Hundes empfinden viele Menschen als eher unangenehm. Bei einem Welpen wird das Anspringen meist noch als niedlich angesehen, doch bei einem ausgewachsenen Hund sollten seine vier Pfoten bei der Begrüßung li…

Hundephysiotherapie: Physiotherapie für Hunde

Nicht nur Menschen, sondern auch Haustiere können heutzutage in den Genuss einer physiotherapeutischen Behandlung kommen. Dies stellt nicht zuletzt auch die Existenz der Hundephysiotherapie unter Beweis. Diese hat in den vergan…

So helfen Sie Ihrem ängstlichen Hund, sich zu entspannen

Angst ist eine überaus starke Emotion, die auch viele Hunde betrifft. Tiere, die schlechte Erfahrungen gemacht oder alltägliche Dinge nicht kennengelernt haben, sind oftmals sehr ängstlich und dadurch regelrecht gelähmt. Ihre A…