Die Sozialisierung des Hundes
Hundeschule.net

Die Sozialisierung des Hundes

  • START
  • Die Sozialisierung des Hundes

Hunde sind soziale Rudeltiere, die Kontakt zu Artgenossen und Menschen brauchen. Das bedeutet aber nicht, dass es keiner Sozialisierung bedarf. Trotz der vorhandenen Anlagen muss ein Hund sozialisiert werden, um im alltĂ€glichen Leben zu bestehen. Nur so kann er Hundebegegnungen als Sozialkontakte zu Artgenossen genießen und den Alltag souverĂ€n meistern. Die Sozialisierung des Hundes ist somit eine der zentralen Aufgaben, um die es im Hundetraining geht.

Die Sozialisierung beim Welpen

Etwa zwischen der vierten und achten Woche durchlaufen Hundewelpen die sogenannte PrĂ€ge- und Sozialisierungsphase. In dieser Zeit wird der Grundstein fĂŒr das spĂ€tere Verhalten gelegt. Welpen sollten mit unterschiedlichsten Reizen auf positive Art und Weise konfrontiert werden. So sammeln sie wichtige Erfahrungen fĂŒr ihr gesamtes Leben. Zudem wird die Entwicklung des Gehirns gefördert.

Hunde, die frĂŒh verschiedene Menschen kennenlernen, behutsam an alltĂ€gliche Situationen wie den Straßenverkehr, das Autofahren, Tierarztbesuche und MenschengetĂŒmmel herangefĂŒhrt werden, erlangen so eine hohe Umweltsicherheit, von der sie ein Leben lang zehren. Der regelmĂ€ĂŸige Kontakt zu Artgenossen darf ebenfalls nicht fehlen und trĂ€gt zum angemessenen Sozialverhalten des heranwachsenden Hundes bei.

Die Sozialisierung eines erwachsenen Hundes

Welpen lernen in der Regel besonders gut und sind dementsprechend fĂŒr eine gute Sozialisierung besonders empfĂ€nglich. Hunde können aber ein Leben lang lernen, weshalb auch ein erwachsener Hund noch sozialisiert werden kann. Hier braucht man viel Geduld und VerstĂ€ndnis, um den Hund an neue Situationen heranzufĂŒhren.

Außerdem bewĂ€hrt es sich, mit einem Hundetrainer beziehungsweise einer Hundetrainerin zusammenzuarbeiten. Im Zuge des Hundetrainings geht es dann nicht nur um elementare Kommandos, sondern in besonderem Maße um die VertrĂ€glichkeit mit Artgenossen sowie die Umweltsicherheit.

Typische Probleme im Bereich der Sozialisierung des Hundes

Dass ein Hund möglichst frĂŒh mit unterschiedlichsten Reizen konfrontiert werden sollte, um alltagstauglich zu werden, ist eine zentrale Weisheit des modernen Hundetrainings. So wird der Hund bestens sozialisiert und umweltsicher. Auch im Erwachsenenalter kann dies noch nachgeholt werden, sofern Nachholbedarf besteht. Dieser zeigt sich typischerweise anhand einer unzureichenden Sozialisierung. Die folgenden Verhaltensweisen sind hier typisch und sorgen fĂŒr hĂ€ufige Probleme:

  • Unsicherheit in alltĂ€glichen Situationen
  • Leinenaggression
  • UnvertrĂ€glichkeit mit Artgenossen
  • Bellen

Angst, NervositĂ€t oder Aggressionen können sich bei einem unzureichend sozialisierten Hund zeigen. Daraus ergeben sich mehr oder weniger weitreichende Verhaltensprobleme, die dann in der Hundeschule bearbeitet werden mĂŒssen. Da Hunde in jedem Alter lernen können, ist es fĂŒr die Sozialisierung nie zu spĂ€t.

Hunde sind soziale Rudeltiere, die Kontakt zu Artgenossen und Menschen brauchen. Das bedeutet aber nicht, dass es keiner Sozialisierung bedarf. Trotz der vorhandenen Anlagen muss ein Hund sozialisiert werden, um im alltĂ€glichen Leben zu bestehen. Nur so kann er Hundebegegnungen als Sozialkontakte zu Artgenossen genießen und den Alltag souverĂ€n meistern. Die Sozialisierung des Hundes ist somit eine der zentralen Aufgaben, um die es im Hundetraining geht.

Die Sozialisierung beim Welpen

Etwa zwischen der vierten und achten Woche durchlaufen Hundewelpen die sogenannte PrĂ€ge- und Sozialisierungsphase. In dieser Zeit wird der Grundstein fĂŒr das spĂ€tere Verhalten gelegt. Welpen sollten mit unterschiedlichsten Reizen auf positive Art und Weise konfrontiert werden. So sammeln sie wichtige Erfahrungen fĂŒr ihr gesamtes Leben. Zudem wird die Entwicklung des Gehirns gefördert.

Hunde, die frĂŒh verschiedene Menschen kennenlernen, behutsam an alltĂ€gliche Situationen wie den Straßenverkehr, das Autofahren, Tierarztbesuche und MenschengetĂŒmmel herangefĂŒhrt werden, erlangen so eine hohe Umweltsicherheit, von der sie ein Leben lang zehren. Der regelmĂ€ĂŸige Kontakt zu Artgenossen darf ebenfalls nicht fehlen und trĂ€gt zum angemessenen Sozialverhalten des heranwachsenden Hundes bei.

Die Sozialisierung eines erwachsenen Hundes

Welpen lernen in der Regel besonders gut und sind dementsprechend fĂŒr eine gute Sozialisierung besonders empfĂ€nglich. Hunde können aber ein Leben lang lernen, weshalb auch ein erwachsener Hund noch sozialisiert werden kann. Hier braucht man viel Geduld und VerstĂ€ndnis, um den Hund an neue Situationen heranzufĂŒhren.

Außerdem bewĂ€hrt es sich, mit einem Hundetrainer beziehungsweise einer Hundetrainerin zusammenzuarbeiten. Im Zuge des Hundetrainings geht es dann nicht nur um elementare Kommandos, sondern in besonderem Maße um die VertrĂ€glichkeit mit Artgenossen sowie die Umweltsicherheit.

Typische Probleme im Bereich der Sozialisierung des Hundes

Dass ein Hund möglichst frĂŒh mit unterschiedlichsten Reizen konfrontiert werden sollte, um alltagstauglich zu werden, ist eine zentrale Weisheit des modernen Hundetrainings. So wird der Hund bestens sozialisiert und umweltsicher. Auch im Erwachsenenalter kann dies noch nachgeholt werden, sofern Nachholbedarf besteht. Dieser zeigt sich typischerweise anhand einer unzureichenden Sozialisierung. Die folgenden Verhaltensweisen sind hier typisch und sorgen fĂŒr hĂ€ufige Probleme:

  • Unsicherheit in alltĂ€glichen Situationen
  • Leinenaggression
  • UnvertrĂ€glichkeit mit Artgenossen
  • Bellen

Angst, NervositĂ€t oder Aggressionen können sich bei einem unzureichend sozialisierten Hund zeigen. Daraus ergeben sich mehr oder weniger weitreichende Verhaltensprobleme, die dann in der Hundeschule bearbeitet werden mĂŒssen. Da Hunde in jedem Alter lernen können, ist es fĂŒr die Sozialisierung nie zu spĂ€t.

Empfohlene Artikel

Hundepsychologie: Tipps fĂŒr eine gesunde Hundeerziehung

In den vergangenen Jahren hat die Hundepsychologie mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Viele Menschen fragen sich aber zunĂ€chst, was es damit auf sich hat. Dazu sollte man wissen, dass zwar ein Bezug zur klassischen Psychologi…

Belohnungen in der Hundeerziehung

Im Hundetraining sind Belohnungen ohne Frage immens wichtig, denn diese signalisieren dem Hund, dass er gewĂŒnschtes Verhalten zeigt. So kann das Tier lernen, was von ihm erwartet wird. Gleichzeitig sorgt die Erwartung einer Bel…

Hundetrainer-Ausbildung: Wege in den Traumberuf Hundetrainer/in

Berufe mit Hunden stehen bei vielen Menschen hoch im Kurs. So ist Hundetrainer/in ein absoluter Traumberuf, den aber dennoch nur relativ wenige Menschen ergreifen. An mangelnden Qualifizierungsmöglichkeiten liegt dies nicht, ab…

Hundehaltung: Wissenswertes rund um die Haltung von Hunden

Menschen, die sich fĂŒr einen Hund interessieren, dĂŒrfen die Herausforderungen der Hundehaltung nicht unterschĂ€tzen. Der Hund gilt als bester Freund des Menschen und bindet sich in der Regel eng an seine Menschen. Nichtsdestotro…

Empfohlene Artikel

Hundepsychologie: Tipps fĂŒr eine gesunde Hundeerziehung

In den vergangenen Jahren hat die Hundepsychologie mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Viele Menschen fragen sich aber zunĂ€chst, was es damit auf sich hat. Dazu sollte man wissen, dass zwar ein Bezug zur klassischen Psychologi…

Hundeverhalten: Wissenswertes ĂŒber Verhaltensweisen von Hunden

Obwohl die Domestizierung des Hundes bereits vor Tausenden Jahren stattfand und der Hund seitdem ein wichtiger Begleiter des Menschen ist, gibt das Hundeverhalten oftmals noch RĂ€tsel auf. Vor allem Menschen, die sich bislang no…

Hunderassen: Wissenswertes ĂŒber die verschiedenen Hunderassen

Obwohl alle Hunde vom Wolf abstammen, unterscheiden sich die verschiedenen Hunderassen stark voneinander. Im Zuge der Hundezucht sind zahlreiche Rassen entstanden, die sich in GrĂ¶ĂŸe, Optik und Wesen erheblich unterscheiden. Die…