Hundepsychologie: Tipps für eine gesunde Hundeerziehung
Hundeschule.net

Hundepsychologie: Tipps für eine gesunde Hundeerziehung

  • START
  • Hundepsychologie: Tipps für eine gesunde Hundeerziehung

In den vergangenen Jahren hat die Hundepsychologie mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Viele Menschen fragen sich aber zunächst, was es damit auf sich hat. Dazu sollte man wissen, dass zwar ein Bezug zur klassischen Psychologie aus dem Humanbereich hergestellt wird, es aber dennoch wesentliche Unterschiede gibt. Aus diesem Grund ist eine intensive Auseinandersetzung mit der Hundepsychologie dringend erforderlich. Nachfolgend erfahren Interessierte mehr und wissen dann, was sie von der Hundepsychologie erwarten können.

Darum geht es in der Hundepsychologie

Die klassische Psychologie wird als die Wissenschaft vom menschlichen Erleben und Verhalten definiert. In der Tierpsychologie geht es dahingegen darum, das Verhalten der betreffenden Tierart zu erforschen. Dies ist insbesondere in Bezug auf Hunde relevant, schließlich leben diese eng mit ihren Menschen zusammen und werden als Familienmitglieder behandelt.

Dass man um das Wohlergehen seines Vierbeiners bemüht ist und den Empfindungen des Hundes auf den Grund gehen möchte, liegt somit in der Natur der Sache. Der Fokus der modernen Hundepsychologie liegt im Bereich des Verhaltens. Gezieltes Hundetraining zur Erziehung und Behebung etwaiger Verhaltensprobleme ist das zentrale Anliegen der Hundepsychologie.

Der Kern der Hundepsychologie

Viele Menschen fragen sich, wie eine hundepsychologische Betreuung konkret aussehen soll. In der humanen Psychologie finden verschiedene Therapieverfahren Anwendung, die allerdings zu einem großen Teil auf intensiven Gesprächen basieren. Bei Hunden ist dies natürlich nicht möglich. Es handelt sich daher vielmehr um eine Beratung von Hundehaltern unter Berücksichtigung des Verhaltens und der Bedürfnisse ihrer Hunde.

Es geht somit nicht um einzelne Kommandos oder einen perfekten Grundgehorsam. Allerdings kann es durchaus fließende Übergänge geben, weshalb die Hundepsychologie nicht gänzlich vom klassischen Hundetraining abgegrenzt werden kann.

Die Ausbildung zum Hundepsychologen beziehungsweise zur Hundepsychologin

Wer gerne mit Hunden arbeiten möchte und zugleich eine entsprechende Qualifizierung anstrebt, kann beispielsweise eine Ausbildung zum Hundepsychologen beziehungsweise zur Hundepsychologin in Angriff nehmen.

Die folgenden Lehrgangsformen haben sich hier etabliert:

  • Vollzeitkurs
  • Teilzeitlehrgang
  • Fernstudium

Letzteres eignet sich bestens für Menschen, die sich nebenbei ein zweites Standbein aufbauen wollen. Multimediale E-Learning-Angebote und ergänzende Praxisseminare machen sie fit für den beruflichen Alltag als Hundepsychologin.

Die folgenden Rahmenbedingungen sind dabei üblicherweise zu beachten.

  • Voraussetzung: keine formalen Voraussetzungen
  • Dauer: sehr variabel (beispielsweise 6 bis 24 Monate)
  • Kosten: sehr unterschiedlich (in der Regel mehrere Tausend Euro)

Eine offizielle Anerkennung existiert nicht, weshalb das Ansehen des Bildungsanbieters ebenso wie die Betreuung wichtige Kriterien sind. Zudem sollte man sich mit den Inhalten befassen.

Die folgenden Themen machen eine Ausbildung auf dem Gebiet der Hundepsychologie typischerweise aus:

  • Biologie des Hundes
  • Rassekunde
  • Körpersprache des Hundes
  • Kommunikation zwischen Mensch und Hund
  • Konditionierung
  • Hundeverhaltenstherapie
  • Hundeerziehung

5 Tipps für Hundehalter/innen aus der Hundepsychologie

Die Hundepsychologie ist zwar keine anerkannte Wissenschaft, beruht aber auf Erfahrungen im Umgang mit Hunden sowie Erkenntnissen aus der Verhaltensbiologie sowie Veterinärmedizin. Dementsprechend kann man als Hundehalter/in großen Nutzen daraus ziehen und die Erziehung des eigenen Hundes nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten.

Passend dazu gibt es nachfolgend fünf Tipps für Hundehalter/innen aus der Hundepsychologie:

  • Sie sollten dem Hund klare Regeln vorgeben und diese konsequent durchsetzen!
  • Die Maßnahmen der Hundeerziehung sollten nie auf Angst basieren!
  • Erwünschtes Verhalten sollte belohnt und so positiv verstärkt werden!
  • Bei Lob und Belohnungen kommt es vor allem auf ein exaktes Timing an!
  • Haben Sie Geduld mit Ihrem Hund und setzen Sie ihn nicht unter Druck!

Checkliste: Daran erkennt man gute Hundepsychologen

Menschen, die um die Bedeutung der Hundepsychologie wissen und die Dienste eines Hundepsychologen in Anspruch nehmen möchten, sollten sicherstellen, dass sie bei einem kompetenten Fachmann beziehungsweise einer kompetenten Fachfrau gelandet sind.

Die folgende Checkliste zeigt auf, auf welche Kriterien man bei der Auswahl achten sollte:

  • Qualifikation
  • Erfahrung
  • Methoden
  • Erreichbarkeit
  • Preise

Idealerweise kann man sich vorab einen Eindruck von der Arbeitsweise verschaffen. Zudem sollte man Empfehlungen von anderen Hundehaltern berücksichtigen. So landet man in den richtigen Händen.

Wer kann als Hundepsychologin beziehungsweise Hundepsychologe tätig werden?

Menschen, die Hunde lieben und diese Leidenschaft zum Beruf machen wollen, fassen vielfach eine Ausbildung zum Hundepsychologen beziehungsweise zur Hundepsychologin ins Auge. Dabei stellt sich zunächst die Frage, wer diesen Beruf ergreifen kann. Grundsätzlich kann jeder als Hundepsychologe tätig werden, denn die Bezeichnung ist in keiner Weise geschützt. Man muss also auch keine bestimmte Qualifikation vorweisen können.

In der Praxis ist es aber doch ratsam, dass Hundefreunde eine Ausbildung auf dem Gebiet der Hundepsychologie absolvieren. So eignen sie sich fundiertes Wissen an und erhalten das Rüstzeug für die spätere Tätigkeit.

Welche beruflichen Perspektiven können sich in der Hundepsychologie ergeben?

An Ausbildungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Hundepsychologie mangelt es nicht. Interessierte, die aus einem entsprechenden Lehrgang nicht nur Nutzen für die eigene Hundehaltung ziehen wollen, sondern berufliche Perspektiven entwickeln möchten, fragen sich, welche Möglichkeiten sie haben. Für Tierärzte, Tierheimmitarbeiter, Tierpfleger und Tiermedizinische Fachangestellte kann es sich um eine vielversprechende Zusatzqualifikation handeln. Aber auch Quereinsteiger/innen können durchstarten und beispielsweise als mobile Hundetrainer/innen aktiv werden oder eine eigene Hundeschule eröffnen.

Wann sollte man sich an einen Hundepsychologen wenden?

Diejenigen, die nicht die Absicht haben, beruflich in die Hundepsychologie einzusteigen, können dennoch von dieser profitieren und sollten gegebenenfalls einen Hundepsychologen aufsuchen. Hier kann man die klassische Hundeerziehung unter fachlicher Anleitung angehen oder auch Problemverhalten gewissermaßen therapieren. Für Hundehalter/innen kann ein Hundepsychologe somit in vielen Fällen der richtige Ansprechpartner sein.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
0/50 ratings

Empfohlene Artikel

Jagdhunde: Jagdhunderassen für die Jagdhundeausbildung

Die Verwendung als Jagdhund ist eine der ursprünglichsten Verwendungen von Hunden. Heute werden diese vielfach als reine Gesellschafts- und Begleithunde gehalten, können aber durchaus auch noch jagdlich geführt werden. Obwohl a…

Hundenamen: Passende Namen für Hunde

Wenn ein Hund einzieht, gibt dies Anlass zu Freude. Voller Euphorie bereiten die angehenden Hundehalter/innen alles vor und schaffen unter anderem die erforderliche Hundeausstattung an. Zugleich sollten sie sich Gedanken über e…

Hundenahrung und Leckerlies: Alles rund um die Hundeernährung

Für Menschen, die einen oder mehrere Hunde halten, ist die Hundenahrung ein allgegenwärtiges Thema. Das Tier muss schließlich etwas fressen und braucht dementsprechend täglich Futter. Zudem lässt sich die Hundeerziehung durch d…

Hundeerziehung: Die 7 besten Tipps für die erfolgreiche Hundeerziehung

Dass der Hund als bester Freund des Menschen gilt, erweckt möglicherweise den Eindruck, dass das Zusammenleben automatisch harmonisch und reibungslos gelingt. In der Praxis der Hundehaltung stellt sich dies allerdings anders da…

Empfohlene Artikel

Buchempfehlungen: Literatur rund um den Hund

Hundefreunde, die sich intensiv mit der Haltung von Hunden befassen möchten, können sich auf unterschiedlichen Wegen informieren. Der Austausch mit anderen Hundehaltern, Beratungen durch einen Hundetrainer und auch Beratungen i…

Hundeführerschein: Alles rund um den Hundeführerschein

Wenn es um einen Führerschein geht, denkt man zunächst an die Fahrerlaubnis für ein Kraftfahrzeug, um damit am Straßenverkehr teilzunehmen. Dass es auch einen Hundeführerschein gibt, überrascht viele Menschen, die sich bislang …

Hundenahrung und Leckerlies: Alles rund um die Hundeernährung

Für Menschen, die einen oder mehrere Hunde halten, ist die Hundenahrung ein allgegenwärtiges Thema. Das Tier muss schließlich etwas fressen und braucht dementsprechend täglich Futter. Zudem lässt sich die Hundeerziehung durch d…