Anti-Giftköder-Training – Das sollte man beim Training beachten
Hundeschule.net

Anti-Giftköder-Training – Das sollte man beim Training beachten

Hundeerziehung in der Online-Hundeschule

Über heruntergefallenes Essen beim Spaziergang freuen sich die meisten Hunde ganz besonders und die alltägliche Gassitour wird zu einem richtigen Highlight. Doch leider ist nicht immer alles so gesund für den Vierbeiner. Verdorbene Nahrungsmitte können zu Bauchweh führen oder eine Futtermittelunverträglichkeit bzw. -allergie kann schlimme Entzündungen zur Folge haben.

Doch dass es sich um einen eben verschlungenen Giftköder handeln könnte, ist wohl die größte Sorge aller Hundehalter/innen. Umso wichtiger ist ein gezieltes Anti-Giftköder-Training. Dadurch frisst der Verbeiner seine Funde nicht sofort, sondern zeigt diese lediglich auf. So kann der Halter seinen Hund davon fernhalten und den vermeintlichen Giftköder zum Schutz aller Hunde und Tiere entfernen.

Das Anti-Giftköder-Training zeigt einmal mehr, wie sich durch konsequentes Hundetraining Leben retten lassen. Durch gezielte Erziehung lässt es sich verhindern, dass der Hund vermeintliche Giftköder aufnimmt und im schlimmsten Fall daran verstirbt.

Wie funktioniert das Anti-Giftköder-Training?

Leider gibt es viele Menschen, die Tieren und insbesondere Hunden nicht wohlgesonnen eingestellt sind. Der Hass auf Hunde kann sogar so weit gehen, dass Menschen Fleisch oder andere Nahrung mit Gift, Nägeln, Glassplittern oder anderen gefährlichen Dingen versehen. Diese Giftköder werden dann versteckt in Gebüschen oder an Wegesrändern ausgelegt. Nimmt ein Hund solch einen Giftköder auf, resultieren darauf sehr schnell lebensbedrohliche Zustände. Selbst ein umgehender Arztbesuch kann das Leben der Vierbeiners nicht immer retten.

Durch gezieltes Training kann man verhindern, dass der Hund alles sofort verschlingt, was er draußen findet. Das Anti-Giftköder-Training sollte zu den Standards in der Hundeerziehung gehören, da es für jeden Hund überaus sinnvoll ist.

Folgende Elemente sind im Anti-Giftköder-Training enthalten und führen zum gewünschten Erfolg:

  • Rückruf-Training
  • Etablierung eines Aus-Wortes
  • Tabuisierung des Bodens
  • Förderung des Anzeigens
  • Beschäftigung und Abwechslung während des Spazierganges

Mit Hilfe einer professionellen Hundeschule oder einem privaten Hundetrainer kann das Training effizient angegangen und mit praktischen Übungen vertieft werden.

Wie funktioniert das Anti-Giftköder-Training mit Hilfe von Online-Kursen?

Neben den Hundeschulen und Hundetrainern kann ebenfalls ein Online-Kurs hilfreich sein. Hier ist man als Hundehalter/in zeitlich und örtlich unabhängig und kann flexibel das Anti-Giftköder-Training mit seinem Hund durchführen. Umfangreiche Tutorials, Videos und Vorträge vermitteln den Teilnehmern das nötige Wissen.

Was kann man tun, falls der Hund einen vermeintlichen Giftköder gefressen hat?

Wenn der Hund es doch einmal geschafft hat, draußen etwas zu fressen, sollte man nach Resten des Giftköders schauen und gegebenenfalls einpacken.
Die ersten Symptome einer Vergiftung müssen nicht unmittelbar direkt nach der Aufnahme auftreten. Es kann mehrere Stunden oder sogar Tage dauern, bis die ersten Symptome auftreten. Es ist ratsam direkt den Tierarzt anzurufen und den Verdacht und die Symptome zu schildern. Er kann bei Bedarf schon ein Gegengift bereitlegen.

Die folgenden Symptome können auf eine Vergiftung beim Hund hinweisen:

  • Übelkeit, Durchfall
  • Atemstörungen, helle Schleimhäute im Rachenbereich
  • starkes Speicheln
  • schwankender Gang, Taumeln
  • Atemstillstand, Krämpfe
  • schneller Herzschlag, Herzstillstand, Lähmungserscheinungen
  • Erbrechen, Bewusstlosigkeit, übermäßiges Hecheln

Falls es nicht bekannt ist, was der Hund verschlungen hat, sollte ein Erbrechen nicht erzwungen werden. Durch scharfe Gegenstände oder ätzende Gifte kann der Rachen des Hundes verletzt werden.

Empfohlene Artikel

Medical Training-Kurs – So ist der Hund angstfrei beim Tierarzt

Die meisten Haustiere empfinden einen Tierarztbesuch als eher unangenehm und angsteinflößend. Verantwortungsvolle Hundebesitzer/innen möchten dennoch ihren Vierbeinern eine medizinische Vorsorgeuntersuchung nicht vorenthalten. …

Beißhemmung – So trainiert man die Beißhemmung beim jungen Hund

Für viele Welpen ist es ganz natürlich, dass sie durch Beißen und Knabbern ihre Umgebung entdecken. Dahinter steckt allerdings keine Aggression oder Boshaftigkeit, sondern gehört zur Entwicklung des jungen Hundes einfach dazu. …

Anspringen abgewöhnen – So trainiert man das Hochspringen beim Hund ab

Das Anspringen eines Hundes empfinden viele Menschen als eher unangenehm. Bei einem Welpen wird das Anspringen meist noch als niedlich angesehen, doch bei einem ausgewachsenen Hund sollten seine vier Pfoten bei der Begrüßung li…

Begegnungstrainings-Kurs – So gelingt eine stressfreie Hundebegegnung

Hunde haben ein stark ausgeprägtes Sozialverhalten, das sich durch eine enge Bindung zu seinem Menschen beobachten lässt. Aber auch zu anderen Artgenossen brauchen Hunde regelmäßigen Kontakt, der aber leider nicht immer harmoni…

Empfohlene Artikel

Online-Hundetraining – So klappt die Erziehung beim Hund auch online

Jeder Hundebesitzer steht unweigerlich vor der Herausforderung der Hundeerziehung und des Hundetrainings. Wer sich dabei professionelle Unterstützung zur Seite stellen möchte, denkt dabei in erster Linie an Training in der Hund…

Haustiere aneinander gewöhnen – So vertragen sich Hund und Katze

Für viele Hundebesitzer endet die Tierliebe nicht bei den Hunden. So wohnen in ihren Familien meist auch Katzen. Ein harmonisches Zusammenleben und eine tierische Freundschaft zwischen Hund und Katze sind für die meisten Hausti…

Apportier-Kurs – So lernen Hunde das Apportieren

Ursprünglich nannte man das Herbeischaffen von erlegtem Wild zum Jäger durch einen Hund „Apportieren“. In dem heutigen Hundetraining wird der Begriff Apportieren in einem allgemeineren Sinn verwendet. Die Hunde lernen durch ein…